Schlüsseldaten in der Geschichte des WLV

Jahr(e)
Ereignis
10. Juni 1862
Gründung des 1. deutschen Bauernvereins im münsterländischen Wettringen (Kreis Steinfurt) durch Burghard Freiherr Schorlemer von Alst (1825-95) und 36 weitere Bauern
19. November 1868 Unabhängig von Schorlemer Gründung eines 2. Bauernvereins in Westerholt (Kreis Recklinghausen) durch den Bauern Johannes Breuker (1817-85)
1. April 1870 1. Ausgabe der Wochenzeitung „Der Westfälische Bauer“ erscheint
(Eigentümer, Verleger und Chefredakteur: Breuker)
30. November 1871 Konstituierung des „Westfälischen Bauernvereins“ in Münster unter Teilnahme von 2.000 Bauern (Vorsitzender: Schorlemer-Alst; Stellvertreter: Breuker)
1870- 1880er Jahre Überwachung des und Repressionen gegen den „Westfälischen Bauern“ und den katholisch geprägten „Westfälischen Bauernverein“ durch die preußischen Behörden („Kulturkampf“)
1873 - 1887 Der „Westfälische Bauernverein“ schließt für seine Mitglieder Rahmenverträge mit Feuer-, Lebens- und Hagelversicherungen ab
1876 „Der Westfälische Bauer“ wird offizielles Verbandsorgan des „Westfälischen Bauernvereins“
1878 Errichtung der „Landschaft der Provinz Westfalen“ ermöglicht den Bauern die Beschaffung zinsgünstiger Realkredite
1880/90er Jahre Nach dem Abflauen des „Kulturkampfes“ im Deutschen Reich kommt es auch in anderen Provinzen des Reiches zu Gründungen von Bauernvereinen nach westfälischem Vorbild
1883 Auf Druck des „Westfälischen Bauernvereins“ erfolgt in den westfälischen Gemeinden die Gründung von Spar- und Darlehnskassen-Vereinen zur Bereitstellung zinsgünstiger Personalkredite
1883 Der „Westfälische Bauernverein“ übernimmt den zentralen Einkauf von Kunstdünger, Kraftfutter, und ldw. Maschinen für seine Mitglieder („Bündelung“)
1886 Der „Westfälische Bauernverein“ gründet Vergleichsämter und Schiedsgerichte, um den Mitgliedern kostspielige Prozesse zu ersparen
1888 Feier des 25-jährigen Verbandsjubiläums (Mitgliederzahl: 21.000)
1889 Der „Westfälische Bauernverein“ gründet den „Verband ländlicher Genossenschaften der Provinz Westfalen“
17.03.1895 Tod Schorlemers
1899 Gründung der „Westfälischen Centralgenossenschaft“ in Münster
1906 Errichtung der „Schorlemer-Stiftung“ zur Förderung der Interessen westfälischer Landwirte
1917 Gründung der „Vereinigung der dt. Bauernvereine“ in Berlin
1928 Umstrukturierung des Westfälischen Bauernvereins durch die Schaffung von 5 Bezirksverbänden (Münsterland, Paderborn, Industriegebiet, Minden-Ravensberg, Sauerland)
1933 Verbot der christlichen Bauernvereine & Ausschaltung unabhängiger Bauernführer (Dr. Andreas Hermes)
13.09.1933 Errichtung des ReichsnährstandsZwangsmitgliedschaft aller in der Land- und Ernährungsindustrie, im Landhandel und in Genossenschaften tätigen Menschen
(Ende der Gleichschaltung)
8. August 1947 Gründung des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsvereins (WLV)
Fritz Hollmann wird zum ersten WLV-Präsidenten gewählt

Präsidenten des „Westfälischen Bauernvereins“

  • 1871 – 1895: Burghard Freiherr Schorlemer von Alst
  • 1895 – 1903: Dr. jur. Max Freiherr von Landsberg-Velen und Gemen
  • 1903 – 1906: Ökonomierat Christoph Winkelmann
  • 1907 -  1916: Clemens Freiherr von Twickel zu Stovern
  • 1916 – 1928: Engelbert Freiherr von Kerckerinck zur Borg
  • 1928 -  1933: Heinrich Dieckmann

Präsidenten des „Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbandes“

  • 1947 – 1955: Fritz Hollmann
  • 1955 – 1968: Antonius Freiherr von Oer
  • 1968 – 1997: Constantin Freiherr Heereman von Zuydtwyck
  • 1997 – 2012: Franz-Josef Möllers
  • Seit 2012: Johannes Röring

Daten werden geladen …