WLV-Vorstand berät über Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest

02. Februar 2018

Am vergangenen Montag hat der Vorstand des WLV – Präsidium und Kreisverbandsvorsitzende – das Thema „Schutz vor der Afrikanischen Schweinepest“ zuoberst auf die Tagesordnung gesetzt. Michael Hülsenbusch, Abteilungsleiter und für die Tierseuchenbekämpfung im Düsseldorfer Landwirtschaftsministerium zuständig, erläuterte die Pläne des Landes zur Bekämpfung der Tierseuche. Aus seiner Sicht ist jetzt vor allem ein genaues Monitoring des Seuchengeschehens und das penible Einhalten von Präventionsmaßnahmen notwendig. Im Falle eines Ausbruchs müsse schnell und kompromisslos gehandelt werden, um das Seuchengeschehen im Griff zu behalten. Für einen solchen kompromisslosen Antritt von NRW auch auf der Bundesebene bekam Hülsenbusch die volle Unterstützung des WLV-Vorstandes.

Welche Maßnahmen Bauern jetzt ergreifen sollten hat der WLV auf seiner Internetseite www.wlv.de zusammengestellt. Dort finden sich Regeln für Landwirte, Jäger und Saisonarbeitskräfte zur Vermeidung einer Übertragung der Tierseuche. Außerdem gibt es diverse Merkblätter zur Seuchenprävention, eine Liste über Maßnahmen im Fall eines ASP-Ausbruchs sowie den Link zu einer wöchentlich aktualisierte Übersichtskarte des FLI zu allen bekannten Ausbrüchen.

Daten werden geladen …