Neue Bauernregeln: Berufsstand reagiert mit Unterschriftensammlung gegen Bauernregeln

06. Februar 2017

Münster <wlv>  Anlässlich des Beginns der öffentlichen Konsultation der EU zur Zukunft der europäischen Agrarpolitik hat das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit unter der Leitung von Ministerin Dr. Barbara Hendricks (SPD) kürzlich eine Kampagne mit dem Titel „Gut zur Umwelt. Gesund für alle.“ gestartet. Die Kampagne will, so das Ministerium, für eine naturverträgliche Landwirtschaft und eine Reform der EU-Agrarförderung werben und setzt dabei vor allem aber die Verbreitung von parteipolitisch gefärbten „neuen Bauernregeln“ – auf Plakatierungen in 70 deutschen Städten, die Verbreitung von Ansichtskarten, eine eigene Kampagnen-Website und die sozialen Medien.

Johannes Röring, Präsident des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands (WLV), hatte hierzu festgestellt:

„Gemeinsam mit vielen anderen Bürgerinnen und Bürgern war ich bisher davon ausgegangen, dass wir in diesem Lande in zweifellos bewegten Zeiten zumindest von unseren Bundesministerien noch einen gewissen Stil erwarten konnten. Frau Hendricks hat mich allerdings eines Besseren belehrt. Ihr verzweifeltes Bemühen, sich in Wahlkampfzeiten als Weltenretterin und vermeintlich bessere Landwirtschaftsministerin zu profilieren, ist peinlich und für die Bauernfamilien in Deutschland zudem beleidigend. Diese Kampagne ist weder witzig noch intelligent, sie ist schlicht geschmacklos.“  

Unterschriftenaktion gestartet

Zum Herunterladen der Unterschriftenliste hier klicken.

Bitte schicken Sie uns die Liste mit möglichst vielen Unterschriften bis zum 17.02.2017 zu.

- per Fax: 0251/4175-136

- per E-Mail: redaktion@wlv.de

-per Post: WLV, Schorlemerstr. 15, 48143 Münster

Daten werden geladen …