Landwirte und Kreisverwaltung im Gespräch

09. November 2017

Treffen auf dem Hof Ostermann

Der Hof Ostermann in Fröndenberg war am 7. November 2017 Gastgeber einer gemeinsamen Tagung der heimischen Landwirtschaft - mit Vertretern von Landwirtschaftskammer und -verband - und dem Verwaltungsvorstand des Kreises Unna unter der Leitung von Landrat Michael Makiolla.

Ein wichtiges Thema war die massive Verschärfung der Umweltauflagen für landwirtschaftliche Betriebe aufgrund der Änderung der Jauche-Gülle-Sickersaft-Anlagen-Verordnung und der neuen Verordnung über Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen. Wichtig sei es, auf den Höfen praxistaugliche Lösungen zu finden, waren sich die Beteiligten einig.

Der enorme Flächenverbrauch in der Region sei ein gravierendes und nicht selten existenzbedrohendes Problem für die heimischen Landwirte, so die Vertreter des Landwirtschaftsverbandes. Fast ausschließlich wertvolle Ackerflächen gingen der heimischen Landwirtschaft durch Gewerbe-, Siedlungs- und Wohnungsbau verloren. Während Grünland und Wald in den letzten zehn Jahren im Kreis Unna flächenmäßig zugenommen hätten, sei das Ackerland um mehr als 1400 Hektar geschrumpft. Bei einer durchschnittlichen Betriebsgröße von 50 Hektar seien das fast 30 Höfe. Um den Druck hier etwas zu reduzieren, vereinbarte man, Ausgleichsmaßnahmen im Kreis Unna zukünftig ackerlandsparender umzusetzen.

Die Wertfindung für landwirtschaftliche Flächen war ebenfalls ein Thema, denn in die Bodenrichtwerte werden nicht alle Verkäufe aufgenommen. So sei, waren sich die Beteiligten einig, noch Diskussionsbedarf, welche Verkaufsfälle in die Richtwerte einzubeziehen seien.

Daten werden geladen …