Genussreich und vielfältig:
Großer Erntedankmarkt in Warburger Stadthalle am 8. Oktober

02. Oktober 2017

Buntes Programm zum Hingucken, Anfassen, Probieren und Genießen

Laden zum Erntedankmarkt in die Warburger Stadthalle am 8. Oktober ein: Karin Schröder, Katja Hübner und Gaby Beckmann

Höxter /WLV Genussreich und Vielfältig, so zeigt sich am Sonntag, dem 8. Oktober 2017, wieder der nunmehr 29. große Erntedankmarkt in der Warburger Stadthalle. Auch in diesem Jahr verwandelt sich die Stadthalle in einen bunten „Marktplatz“ der grünen Berufssparte mit jede Menge Haus- und Handgemachtem, Selbstgewerkeltem und Selbsterzeugtem, herzhaften und süßen Überraschungen. Zahlreiche regionale Direktvermarkter präsentieren ihre Erzeugnisse im Rahmen der Oktoberwoche. Die Akteure versprechen einen facettenreichen Tag zum Hingucken und Anfassen, Probieren und Genießen.

Das diesjährige Motto lautet: „Wir pflegen unsere Kulturlandschaft - Die Bauern im Kreis Höxter“. „Denken wir an die Vorzüge unserer Region, kommt uns sofort die reizvolle Kulturlandschaft in den Sinn“, sagt Antonius Tillmann, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Höxter. „Folgerichtig werben wir mit dem Slogan ,Kulturland Kreis Höxter‘ und freuen uns über Urlauber und Besucher von nah und fern.“ Doch wer gestaltet eigentlich diese Kulturlandschaft? Fast 90 Prozent der Fläche des Kreises Höxter werden land- und forstwirtschaftlich genutzt. Die übrigen 10 Prozent entfallen auf Siedlungs- und Verkehrsflächen. „Allen voran sind es unsere Bauernfamilien, die mit ihrer Arbeit auf den etwa 55.000 Hektar Acker- und 15.000 Hektar Grünlandflächen dem Kreis Höxter sein Gesicht geben“, stellt Antonius Tillmann fest.

Der Landwirtschaftliche Kreisverband greift dieses Thema auf und macht es zum Motto des 29. Großen Erntedankmarkts in Warburg. Denn ohne Pflege kein Kulturland! So könnten auch die großflächigen Schutzräume, wie Naturschutzgebiete, FFH-Gebiete oder Vogelschutzgebiete, die immerhin 11 Prozent der Fläche des Kreises Höxter ausmachen, ohne eine landwirtschaftliche Nutzung ihren Zweck nicht erfüllen. Beispielsweise sichert eine Beweidung durch Rinder, Schafe oder Ziegen die Offenhaltung von Grünlandflächen, die sonst schnell mit Büschen und Bäumen zuwachsen würden. „Gerade die Weidehaltung schafft eine attraktive Kulturlandschaft und sichert seltenen Tieren und Pflanzen einen Lebensraum“, betont Antonius Tillmann. Die Landschaft ist somit im besten Sinne multifunktional. Was dem einen als Lebensgrundlage und Einkommensquelle dient, ist dem anderen der Freizeitraum oder Rückzugsort. Aber auch die blühenden Raps-, die wogenden Getreide- oder „süßen“ Zuckerrübenfelder prägen das Landschaftsbild.

Köstlichkeiten und Genüsse

Die Bauern, Bäuerinnen und heimischen Direktvermarkter bieten wieder einen vielfältigen und informativen Ausflug für die ganze Familie – ob groß oder klein, alt oder jung. Wie gewohnt gibt es eine große Auswahl heimischer Lebensmittel an den Verkaufsständen der Direktvermarkter. Von Eiern, Wurst, Schinken und Käse über Säfte, Nudeln, Kürbisse und Honig bis hin zu Gemüse, Trockenfrüchten, Äpfeln und anderen Köstlichkeiten und Genüssen gibt es reichlich zu kosten und zu kaufen. Auch die gewohnten Aussteller sind mit Haus- und Handgemachtem, Handwerklichem und Kreativen wie Holzspielzeug und handbedruckte Textilien wieder vertreten.

Möchten Sie einmal Schafe gucken?

Sogar echte Schafe sind zu Gast, sie können bestaunt und natürlich gestreichelt werden. Weiter gibt es eine Pflanzaktion für die großen und vor allem kleinen Besucher. Wer Lust hat, kann sich einen kleinen Baumsetzling eintopfen und mit nach Hause nehmen. Was gibt es noch? Für Unterhaltung ist ebenfalls bestens gesorgt. Vor allem an die jüngsten Gäste ist mit zahlreichen Aktionen gedacht. Darüber hinaus lädt der Stand der Landfrauen zu einem Mußestündchen bei Kaffee und Kuchen ein. Abgerundet wird das Programm durch musikalische Einlagen. Wie in den Jahren zuvor nehmen die Eintrittskarten an einer Losaktion teil. „Den kleinen und großen Besuchern erwarten viele spannende Informationen, Mitmach-Aktionen und Streichel- und Kuschelerlebnisse“, wirbt Antonius Tillmann. „Schauen Sie vorbei, wir freuen uns auf Sie.“

Kasten: Blökende Bienen?
Wussten Sie, dass im Fell eines einzigen Schafes oft über 80 Arten von Pflanzensamen zu finden sind. Es gibt sogar bedrohte Pflanzenarten, wie beispielsweise die Sandgrasnelke, die nur durch Schafe und Ziegen verbreitet werden.

Daten werden geladen …