Paris: Kontrakthandel beruhigt sich

21. Dezember 2018

Die Weizenkurse in Paris konnten sich zuletzt nicht mehr halten, zumal in Übersee ebenfalls Kursschwäche vorherrschte und der Euro sich befestigte und damit aufkeimende Exporthoffnungen bremste. Der Fronttermin sackte um 1 EUR/t auf 205,25 EUR/t und gab damit seine Wochengewinne wieder ab. Nachdem in der Vorwoche aufgrund der Exporteuphorie ein 4-Monatshoch erreicht worden war, gaben die europäischen wieder Kurse nach, da Zweifel aufkamen, ob und vor allem wie viel Weizen die EU-28 tatsächlich am Weltmarkt platzieren kann, wenn Russland schwächelt. Marktteilnehmer erwarten von einem Treffen der russischen Exportlobby und dem Landwirtschaftsministerium Hinweise über die Exportmengenentwicklung Russlands in der zweiten Wirtschaftsjahreshälfte. (Quelle: AMI)


Daten werden geladen …