Paris: Witterung verunsichert

13. Mai 2019

Die Weizenkurse in Paris werden von den schwächeren Kursen in Chicago mit nach unten gezogen. Diese gerieten wegen Trumps Aussage, die Zölle auf chinesische Ware noch in dieser Woche erhöhen zu wollen, kräftig unter Druck. Uneinheitliche Impulse kommen von den Witterungsbedingungen in der EU. Sorge bereiteten zunächst die anhaltenden Spätfröste und Kälteeinbrüche in Westeuropa, die den von Trockenheit geschwächten Pflanzen noch zusätzlichen Stress zufügen könnten. Regenfälle, die weiter anhalten sollen und die für die trockenen Böden dringend notwendig waren, verbesserten gleichzeitig die Ernteaussichten. Die Anbaubedingungen in der Schwarzmeerregion für Weizen sind nach wie vor gut, sodass dort eine gute Ernte in Sicht ist. Der Konkurrenzdruck aus dieser Region dürfte somit hoch bleiben, was die Hoffnung auf steigende Exportgeschäfte der EU sinken lässt. Zudem belastet ein hohes globales Angebot die Kurse in Paris. Diese schlossen zuletzt bei 184,75 EUR/t. (Quelle: AMI)

Daten werden geladen …