Marktstammdatenregister in Betrieb – Registrierungsfristen beachten

18. Februar 2019

Das Marktstammdatenregister-Webportal steht seit dem 31. Januar 2019 allen EEG-Anlagen für die Registrierung unter 

https://www.marktstammdatenregister.de/MaStR

zur Verfügung. Hier finden sie auch alle Informationen zur Registrierung. Die bisherigen Meldewege für EEG- und KWK-Anlagen sind nicht mehr aktiv. D.h. ab sofort können Registrierungen von Windenergie-, Biogas- oder Solaranlagen nur noch über das Marktstammdatenregister vorgenommen werden.
Auch Betreiber von Bestandsanlagen, die über andere Meldewege bereits registriert worden sind (z.B. im PV-Meldeportal), müssen sich und ihre Anlage erneut im Marktstammdatenregister registrieren. Gemäß der Marktstammdatenregisterverordnung sind für die verschiedenen Anlagentypen unterschiedliche Meldefristen festgelegt (§ 25 Marktstammdatenregisterverordnung):
•    Grundsätzlich gilt für die Registrierung von Bestandsanlagen (Inbetriebnahme vor dem 31. Januar 2019) eine Registrierungsfrist von 24 Monate (Registrierung bis zum 31. Januar 2021)
•    Neue EEG-Anlagen mit Inbetriebnahmedatum ab dem 31. Januar 2019 haben für die Registrierung 4 Wochen Zeit nach der Inbetriebnahme der Anlage.
•    Bei EEG- und KWK-Anlagen und ihren dazugehörigen Einheiten (u.a. Gaserzeugungseinheit, Gasspeicher, Gasverbrauchseinheit, Stromerzeugungseinheit), die nach dem 30. Juni 2017 in Betrieb genommen worden sind, gelten verkürzte Meldefristen. In den Übergangsvorschriften der Verordnung heißt es, dass jede Einheit, deren Inbetriebnahme nach dem 30. Juni 2017 liegt, binnen eines Monats (also bis zum 28.02.2019) registriert werden muss.
Alle Anlagenbetreiber, die seit dem 30.06.2017 ihre Anlage in irgendeiner Form verändert haben und auf Nummer sicher gehen möchten, (u.a. durch eine Fexibilisierung oder Leistungsänderung, durch den Zubau/Austausch von BHKW),  sollten daher bis zum 28. Februar 2019 ihre Registrierung vornehmen. Damit können mögliche Kürzungen der EEG-Vergütung vermeiden werden.
Die angegebenen Fristen zur Registrierung müssen Anlagenbetreiber einhalten, damit die Zahlungen nach dem EEG ohne Abzüge ausbezahlt werden.
Derzeit stehen wir in Kontakt zur Bundesnetzagentur, um letzte Fragen bezüglich der Registrierung abzuklären. So werden wir weitere Informationen an unsere Kreisgeschäftsstellen in Kürze per Rundschreiben verschicken.


Daten werden geladen …