Flexibilisierung von Satelliten-BHKW

14. Juni 2019

Bisher wurde beim Zubau von Flex-BHKWs am Standort von „Satelliten“ allgemein davon ausgegangen, dass es sich dabei nicht um neue Anlagen handelt, sondern um solche, die das „Vergütungsschicksal“ des Satelliten teilen. Nunmehr ist ein – allerdings nicht rechtskräftiges – Urteil des Landgerichts Frankfurt/Oder ergangen, das die zugebauten Flex-BHKWs als selbständige Anlagen sieht. Dies hätte zur Konsequenz, dass diese nach dem jeweiligen Fördersystem, das im Zeitpunkt ihrer Inbetriebnahme galt, zu vergüten sind. Für ab August 2014 in Betrieb genommene BHKWs würde dann bspw. nur noch ein Anspruch auf die Grundvergütung bestehen und dies nur für die Hälfte der installierten Leistung, da die doppelte Überbauung als Fördervoraussetzung vorzunehmen ist. Es muss nun abgewartet werden, wie das OLG Brandenburg entscheiden wird.


Daten werden geladen …