CDU betont Bedeutung von Biokraftstoffen

12. Juli 2019

In einem Beschluss des Bundesvorstands der CDU zur Mobilität der Zukunft spricht sich die CDU für Technologieoffenheit aus und erkennt an, dass zur Erreichung der Klimaschutzziele im Verkehr die alleinige Konzentration auf die Elektromobilität nicht zielführend ist - auch vor dem Hintergrund, dass klimarelevante Emissionen aus der Produktion der Batterien bisher nicht in die fahrzeugspezifischen Emissionen einbezogen werden. Weiterhin soll das hohe CO2-Minderungspotenzial bei den vorhandenen Antriebstechnologien genutzt werden, weswegen Biokraftstoffe weiterhin als notwendig erachtet werden. In der Förderung der Herstellung von Biokraftstoffen aus Reststoffen und Abfällen wird weiteres Potenzial gesehen. Deshalb sollen höhere Beimischungen von erneuerbaren Kraftstoffen ermöglicht und die Treibhausgasminderungsquote schrittweise angehoben werden. Insofern ist der Beschluss des CDU-Bundesvorstands positiv zu bewerten. Die Nennung der geplanten gesetzlichen Vorgaben bleibt dagegen sehr allgemein. Darüber hinaus hat die CDU/CSU-Bundestagsfraktion ein Positionspapier zu regenerativen Kraftstoffen veröffentlicht. Auch dieses Papier spricht sich für die Nutzung des Potenzials von Biokraftstof-fen aus, stellt aber stark auf regenerative Kraftstoffe ab, bei deren Herstellung er-neuerbare Energien, pflanzenölbasierte Kraftstoffe oder abfallstämmige Biomasse verwendet wird.

Daten werden geladen …