Presseberichte über angebliche Tötung von männlichen Kälbern

29. November 2019

In Deutschland werden etwa 4 Millionen Kälber jährlich geboren. Männliche Kälber gehen entweder in die Mast von Jungbullen oder in die Kälbermast. Weibliche Tiere werden zur Eigenbestandsremontierung gebraucht, nur sehr wenige kommen an den Markt und werden gehandelt. Derzeit wird für weibliche Kälber praktisch kein Preis aufgerufen, die Notierungen der Agrarmarkt Informations-GmbH schwanken um den Betrag von etwa 10 € je weiblichem Kalb. Daher rührt vor allem die Berichterstattung über Kälber, die weniger Wert seien als Ferkel.

Gesunde und kräftige Kälber sind die Basis für eine erfolgreiche Rinder- bzw. Kälbermast in Deutschland. Der WLV setzt sich u.a. im Rahmen seiner Offensive Nachhaltigkeit dafür ein, die Qualität und Gesundheit junger Kälber weiter zu verbessern. Bereits heute informieren wir die Betriebsleiter wie eine gute Versorgung der Kälber in den ersten Tagen verbessert werden kann. Eine Tötung von Kälbern ist für den WLV nicht akzeptabel und entspricht in keiner Weise den moralischen Grundsätzen unserer Milchviehhalter.

Daten werden geladen …