Hendricks stoppt Bauernregel-Kampagne, WLV zu Dialog bereit

10. Februar 2017

Gestern Abend hat Bundesumweltministerin Barbara Hendricks ihre umstrittene Bauernregel-Kampagne nach heftiger Kritik aus dem Berufsstand und auch der Politik gestoppt. Für den WLV bietet die Kehrtwende des Bundesumweltministeriums die Chance, wieder zu einer konstruktiven Debatte über den Weg zu mehr Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft zurückzukehren.

„Die jüngste Kampagne des Bundesumweltministeriums war für viele Menschen der Tropfen, der ein bereits sehr volles Fass zum Überlaufen brachte“, sagte WLV-Präsident Johannes Röring in seiner Reaktion. „Die Landwirtschaft ist seit Jahren Zielscheibe von oft unberechtigter und polemischer Kritik. Es reichte jetzt und ich bin froh, dass Ministerin Hendricks ihren Fehler eingesehen, die unsägliche Kampagne gestoppt und sich bei den Bauernfamilien entschuldigt hat. Wir begrüßen das Angebot der Ministerin, nunmehr in einen Dialog zu treten, der in ihren eigenen Worten mit offenem Visier, deutlich in der Sprache und mit gegenseitigem Respekt geführt werden soll. Unsere Bauernfamilien sind zu einem ehrlichen Dialog bereit.“

Ob der von Hendricks angekündigte intensivere Dialog mit den heimischen Bauern zustande kommen wird, zeigt sich u.a. beim Kreisverbandstag am kommenden Freitag in Porta Westfalica. Dort wird Hendricks als Gastrednerin erwartet. Die auf den Agrarunternehmertagen begonnene Unterschriftenaktion, in der die Bundesministerin zum Dialog mit den Bauern aufgefordert wird, läuft bis zu diesem Zeitpunkt weiter. Eine vorbereitete Aktion mit Protestpostkarten über das Wochenblatt pausiert.

Daten werden geladen …