Internationale Grüne Woche in Berlin eröffnet

19. Januar 2018

Heute beginnt die Internationale Grüne Woche in Berlin. 10 Tage lange lädt die Leistungsschau der deutschen und internationalen Agrar- und Ernährungswirtschaft zum Besuch ein. Neben der Präsentation vieler Ernährungsprodukte ist die Grüne Woche eine Plattform für die Diskussion über Agrar- und Ernährungspolitik. Bei der Eröffnung am gestrigen Donnerstag legt DBV-Präsident Joachim Rukwied den Schwerpunkt seiner Rede auf den Appell an Politik und Gesellschaft, zu einer wissenschaftlichen Beurteilung über die moderne Landwirtschaft und die Leistungen der Bauernfamilien zurückzukehren. Rukwied sagte: „Die Bauernfamilien stellen sich ihrer Verantwortung für Nachhaltigkeit, für einen sorgfältigen und effizienten Umgang mit den natürlichen Ressourcen und den Schutz von Tier, Natur und Umwelt.“ Werde nur auf Angstkampagnen und Stimmungen gehört, laufe Deutschland Gefahr, von der Champions League in die Kreisklasse C abzusteigen. 

Als Begründung für diesen Appell nannte der Bauernpräsident exemplarisch die jüngst vorgestellte DBV-Klimastrategie mit ambitionierten Zielen zum Klimaschutz. „Die Aufgabe der Ernährungssicherung lässt nicht zu, dass die Landwirtschaft genauso behandelt wird wie andere Branchen. Denn sie ist vor allem Teil der Lösung. In der Tierhaltung stelle sich die Landwirtschaft ihrer Verantwortung. Die Initiative Tierwohl beziehe mittlerweile ein Viertel der in Deutschland gemästeten Schweine und etwa die Hälfte des Mastgeflügels ein. 

Daten werden geladen …