Ministerin Heinen-Esser zu Gast im Landesverbandsausschuss

23. November 2018

In dieser Woche trafen sich in Schwerte die Delegierten des Landesverbandsausschusses, um Haushalts- und Satzungsfragen zu beraten und Positionen des WLV zu aktuellen Themen der Agrar-, Umwelt- und Veredlungspolitik festzulegen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung stand der Auftritt von Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser, die die Positionen der Landesregierung in der Agrar- und Naturschutzpolitik erläuterte und sich der Diskussion mit den Delegierten stellte.

Heinen-Esser würdigte das „gute und faire Verhältnis“ zwischen MULNV und WLV, lobte die konstruktive Zusammenarbeit zwischen beiden Häusern, benannte aber auch Herausforderungen. Sie appellierte an die Delegierten, an die heimischen EU-Parlamentarier heranzutreten, um vor den Wahlen zum Europäischen Parlament im Mai 2019 einen Durchbruch bei den Beratungen zur neuen mehrjährigen Finanzplanung der EU zu erzielen.

In der Umweltpolitik plädierte sie dafür, die Inhalte der Länder-Gülle-Verordnung (Länderöffnungsklausel) mitzutragen und die Wasserkooperationen in NRW weiter zu unterstützen. Heinen-Esser sagte zu, die Nutztierhaltungsstrategie des Landes voranzutreiben und die Landwirtschaftsverbände hierbei ebenso eng einzubinden wie in den aktuellen Fragen zur Zukunft der Schweinehaltung (Kastration, ASP). Sie begrüßte die Gründung der Wildtierseuchen-Vorsorge-Gesellschaft mbH.

Zudem gelte es, auch die offenkundigen Zielkonflikte zwischen Tierwohl und Immissionsschutz sowie Probleme bei der Genehmigung und Umsetzung von Stallbauten zu lösen.

Daten werden geladen …