Verschärfung der Dünge-VO

08. Februar 2019

Generalangriff auf die heimische Tierhaltung

Die jetzt bekannt gewordenen Vorschläge zur Verschärfung der Düngeverordnung, insbesondere die pauschale Reduzierung des Düngebedarfs um 20 Prozent, sind ein Generalangriff auf die Basis der Landwirtschaft in Westfalen-Lippe, der sich auch mit diplomatischen Floskeln nicht schönreden lässt. Wir erleben den Versuch, die regionale Tierhaltung mit der Brechstange abzubauen.

Der WLV betrachtet eine Verbesserung der Nitratwerte im Grundwasser als wichtige Aufgabe, der sich auch die Landwirtschaft zu stellen hat. Die jetzt vorgeschlagenen Maßnahmen sind jedoch völlig überzogen und stehen zum Teil in offenem Widerspruch zu unstrittigen Grundlagen des Pflanzenbaus. Gegen das vorgeschlagene Maßnahmenpaket wird der Berufsstand mit aller Kraft vorgehen.

Daten werden geladen …