Blühendes Band durch Bauernhand wächst auf 5.000 Kilometer

17. Mai 2019

Von Soest bis Dubai: So weit reichen die Blühstreifen, die westfälisch-lippische Bauern in den vergangenen Wochen während der Aktion „Blühendes Band durch Bauernhand“ auf ihren Feldern angelegt haben. Auf 1.500 Hektar oder umgerechnet 5.000 km Länge (bei 3 Meter Breite) wurde eine Mischung aus verschiedenen Wildblumen und Kräutern ausgesät.

Für WLV-Vizepräsident Wilhelm Brüggemeier sind die Blühstreifen und Blühflächen ein eindrucksvolles Beispiel für gelebten Artenschutz der heimischen Landwirtschaft. „Sie erfreuen das Auge, geben aber zu allererst Insekten und anderen Wildtieren Lebensraum und Nahrung“, sagte Brüggemeier. Josef Lehmenkühler, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Soest, berichtet den Journalisten von einem immer stärker wachsenden Engagement der heimischen Landwirte. 500 Kilometer Blühstreifen haben die Landwirte im Kreisgebiet inzwischen angelegt.

Bundesweit finden ab heute unter dem Motto „Wir machen das Land bunter“ Aktionen statt. Dabei informieren Bauern mit anschaulichen Beispielen über ihre Aktivitäten für den Erhalt der Artenvielfalt in der Agrarlandschaft.

Daten werden geladen …