Stromkosten sparen durch intelligentes Strommanagement mit dem Maschinenring

08. November 2019

Bald fällt der Startschuss für den verpflichtenden Einbau sogenannter intelligenter Stromzähler. Laut Messstellenbetriebsgesetz besteht für alle landwirtschaftlichen Betrieben ab einem Jahresverbrauch von über 6000 kWh die Pflicht zum Einbau von intelligenten Messsystemen besteht.

Die neuen Zähler können unabhängig vom Netzbetreiber und auch unabhängig vom Stromanbieter betrieben werden. Wenn Sie von Ihrem örtlichen Netzbetreiber angeschrieben und zu Umstellung aufgefordert werden, haben Sie 3 Monate Zeit, sich Angebote anderer Messstellenbetreibern einzuholen. Nutzen Sie diese Zeit, um sich über den Messstellenbetrieb und die damit verbundenen Mehrwerte der MR-Landenergie in Kooperation mit dem WLV zu informieren. Eine gute Gelegenheit dazu ist die Agritechnica. Auf dem Stand der Maschinenringe (Halle 19), besteht bereits jetzt die Möglichkeit, mehr zu erfahren.

Der WLV bietet in Kooperation mit den Landenergieexperten der Maschinenringe maßgeschneiderte Mehrwerte speziell für landwirtschaftliche Betriebe. Die neue Technik wird dabei für eine Visulisierung der Verbräuche und der Einspeisung in einem Online-Portal genutzt. Den Nutzern wird zudem die anonymisierte Möglichkeit zum direkten Vergleich der eigenen Daten mit denen vergleichbarer anderer Betriebe zur Verfügung gestellt. Aber nicht nur der Gesamtverbrauch ist interessant, sondern auch die Möglichkeit einer gerätespezifischen Verbrauchserfassung. Wer seinen Stromverbrauch besser und detaillierter kennt, kann daraus für die Effizienz seines Energieeinsatzes lernen und am Ende Kosten sparen.

 

 

 

 

 

Daten werden geladen …