Neue Dreierspitze im Stadtverband Bocholt

06. Dezember 2017

Kleinheßeling, Knuf und Nienhaus beerben Stefan Spicker

Ein süßes Dankeschön von den neuen Bocholter Stadtverbandschefs Anke Knuf (l.), Dirk Nienhaus (3.v.l.) und Klaus Kleinheßeling (r.) erhielt gestern der scheidende Vorsitzende Stefan Spicker.  Foto: Stephan Wolfert, WLV

Bei der gestrigen WLV-Winterversammlung in Bocholt wählten die Mitglieder Klaus Kleinheßeling, Anke Knuf und Dirk Nienhaus zur neuen Dreierspitze des Landwirtschaftlichen Stadtverbandes Bocholt. Damit treten sie die Nachfolge von Stefan Spicker an, der nach neun Jahren als Vorsitzender und insgesamt 15 Jahren im Vorstand nicht mehr kandidierte. Die drei waren auch zuvor schon im Vorstand aktiv und wollen künftig nach außen und innen gleichberechtigt agieren und sich die Aufgaben des Vorsitzendenamtes untereinander aufteilen.

Im Rahmen der Versammlung in der Gaststätte „Mussumer Mühle“ konnten die Landwirte zudem eine Rekordspende ihrer Sonnenblumenaktion in Höhe von 3400 Euro an Maria Falkenberg und Kurt Wolbeck als Vertreter des Kinderschutzbundes Bocholt übergeben.

Eine Erfolgsgeschichte konnte den anwesenden 80 Landwirten und Gästen auch Geschäftsführer Jürgen Elmer von der „Bocholter Energie- und Wasserversorgung“ (BEW) erzählen: „Die Wasserkooperation zwischen BEW und der Bocholter Landwirtschaft funktioniert. Gemeinsam ist es uns seit 1992 gelungen, die Nitratgehalte im Grundwasser um rund 50 Prozent zu senken.“ Die BEW hat jetzt gemeinsam mit Bocholter Landwirten einen Imagefilm zur Wasserkooperation erstellt, der gestern uraufgeführt wurde. Der Name des Films ist Programm: „Gutes Grundwasser – Landwirte aus Bocholt zeigen, wie es geht.“ Der Film erzählt den methodischen Ansatz der Kooperation und ist online über die Facebook-Seite „Bocholter Bauern“ abrufbar. Stefan Spicker ist optimistisch: „Wenn man den Medien glaubt, muss man als Bürger denken: Die Bauern machen alles falsch. Aber hier in Bocholt beweisen wir, dass aktiver Wasserschutz und aktive Landwirtschaft miteinander vereinbar sind. Die Richtung stimmt und da, wo die Werte noch nicht optimal sind, müssen wir weiter daran arbeiten.“

In den weiteren Vorträgen gaben Ludger Schulze Beiering als Vorsitzender und Jörg Sümpelmann als Geschäftsführer für den WLV-Kreisverband sowie Ulrike Janßen-Tapken für die Kreisstelle der Landwirtschaftskammer NRW einen Überblick zu aktuellen Themen der Landwirtschaft in der Region. Für die Stadt Bocholt überbrachte die Stellvertretende Bürgermeisterin Elisabeth Kroesen herzliche Grüße: „Gemeckert wird ja meistens genug. Eine andere Einschätzung will ich Ihnen von einem Wähler aus meinem Wahlbezirk überbringen, nämlich was für eine tolle Arbeit Sie machen, damit wir jeden Tag etwas Gesundes und Gutes auf dem Teller haben.“

Daten werden geladen …