Sommerschule öffnet ihre Tore

28. Mai 2019

Neues Fortbildungsangebot des WLV-Kreisverbandes

In den vergangenen Jahren konnten wir gemeinsam im WLV immer wieder erfolgreich neue Akzente setzen. Das war im Bereich des Bauens und beim Gewässerschutz so, bei Leitungsrechten, in der Agrarkommunikation wie auch in der Öffentlichkeitsarbeit.

Wir sind überzeugt, dass eine Fort- und Weiterbildungsinitiative vor Ort für unsere Mitgliedsbetreibe eine sinnvolle Ergänzung ist, das einmal für den Beruf des Landwirts erlernte Rüstzeug fortzuführen und zu ergänzen. Die ständigen Neuerungen im Stall, auf dem Feld wie auch im Büro erfordern mehr und mehr, dass die Betriebe sich hierbei sozusagen „laufend auf dem Stand“ halten, auch in Fragen der Balance von Familie und Betrieb.
Mit unserer Westfälisch-Lippischen Bildungsakademie im Kreisverband Borken wollen wir durch eine „Sommerschule“ jetzt den Anfang machen.
Über den anliegenden Flyer mit weiteren Informationen können Sie sich zur Sommerschule am 11. Juli 2019 anmelden.

Ebenso planen wir, den Bereich der Feld- und Ackerbewirtschaftung aufzugreifen. Wir folgen damit dem von Mitgliedern zunehmend geäußerten Wunsch, Alternativen zu der bei uns klassischen Form der Außenwirtschaft anzusprechen. Dabei wird es neben der Frage, Pflug oder pfluglos, um Ansätze einer regenerativen Landwirtschaft gehen. Vermehrt auftretende Frühjahrs- und Sommertockenheit, aber auch die Wirkungen der zu erwartenden neuerlichen Novelle der DüngeVO besorgen zunehmend Mitglieder. Hier möchten wir Anstöße geben. Die Art und Weise, wie wir in den letzten Jahrzehnten Landwirtschaft betrieben haben, hat unsere Böden verändert. Intensiv wendende Bodenbearbeitung mit kurz aufeinander folgenden Fruchtfolgen sowie gestiegene Viehzahlen sind wesentliche Faktoren genauso wie lange Zeiträume mit nicht begrünten Feldern. Der Erhalt der Fruchtbarkeit und der Wasserversorgung unserer Böden ist wichtig für viele betriebliche und auch gesellschaftliche Herausforderungen wie Stabilisierung der Erträge, Verbesserung der Düngeeffizienz sowie dem Bodenleben. Unter dem Eindruck zunehmender Forderungen nach mehr Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft wollen wir Herangehensweisen aufgreifen, mit denen Betriebe erfolgreich arbeiten können.

Die immer mehr werdenden Blühstreifen werden unseren Kreis aufblühen lassen. Danke! Sie beleben den Blick und auch die Biodiversität auf unseren landwirtschaftlichen Flächen. Da werden wir dran bleiben.
Die sehr erfreulichen Fortschritte bei der digitalen Erschließung des Außenbereichs in unserem Kreis wird digitales Wirtschaften in unseren Betrieben wesentlich fördern. Im Maschinenpark oft schon Praxis, wird dies vor allem Arbeiten in Stall und Büro erleichtern. Denn wir werden umgeben sein von Daten, Daten, Daten. Mit denen müssen wir arbeiten, den Überblick behalten und wir müssen uns unsere Daten sichern, sie zugleich aber sehr effizient für unsere Betriebe nutzen.

Und damit wir auch weiterhin unsere Erzeugnisse verkaufen können, werden wir das, was wir tun, mehr darstellen und besser erklären müssen als jemals zuvor.

gez. Ludger Schulze Beiering (Vorsitzender)

 Flyer mit Programm zur Veranstaltung am 11. Juli ( Dateigröße: 23 KB)

Anmeldung

Hier finden sie die Anmeldung zum Ausdrucken und Wegfaxen.

Daten werden geladen …