Ein gewaltiges Signal der Geschlossenheit

27. November 2019

500 Borkener gestern bei der Demo am Brandenburger Tor

Dirk Nienhaus bei seiner Ansprache gestern bei der Bauernkundgebung vor dem Brandenburger Tor

Ein gewaltiges Signal der Geschlossenheit im Berufsstand des Westmünsterlandes zeigte die Teilnahme und das Auftreten der Borkener Landwirte aus dem Kreis Borken gestern in Berlin. Besonderheit: Mit Bettina Hueske (Südlohn) und Dirk Nienhaus (Bocholt) durften zwei Landwirte aus unserer Region auf der großen Bühne vor den über 14.000 Teilnehmern der Demo eine Ansprache halten.

Die Autoren der Facebook- und Instagram-Seite „Borkener Landgeschichten“ fassten das Geschehen gestern Abend treffend zusammen. Der Beitrag wurde hundertfach geliked und geteilt. Wir geben den Text hier unverändert wieder:

Der Kundgebungstag ist zu Ende. Rund 500 Landwirte aus dem Kreis Borken waren mit Trecker, Zug, Bus und Privat-PKW nach Berlin gekommen und sind jetzt auf dem Rückweg. Einige Dinge können wir schon mal festhalten:

  1. Wir haben uns Gehör verschafft. Alle politischen PARTEIEN haben verstanden, dass sie mit uns Landwirten sprechen müssen, wenn sie Landwirtschaftspolitik machen. Sogar Bundesumweltministerin Svenja Schulze war (kurz) da.
  2. Die MEDIEN berichten überwiegend positiv.
  3. Die BEVÖLKERUNG zeigt erfreulich viel Verständnis.
  4. Der Zusammenhalt im BERUFSSTAND war selten so groß wie in diesen Tagen.
  5. Substanziell haben wir Landwirte mit unseren politischen FORDERUNGEN zum Agrarpaket der Bundesregierung noch nichts erreicht.


Wie habt ihr die Kundgebung heute und in den letzten Tagen wahrgenommen? Wie soll es jetzt weitergehen?

 

Daten werden geladen …