KV Aktuell September 2015

30. September 2015

Spende an die Aktion Lichtblicke e.V.

Einen Scheck im Wert von 1.030,00 € überreichten am 04. September 2015 unser Vorsitzender Hermann Dedert und der Vorsitzende des Ortsverbandes Bielefeld-Nord Bernd Upmeier zu Belzen dem Lokalsender Radio Bielefeld für die Aktion Lichtblicke e.V. Diesen Scheck nahm stellvertretend der Radioredakteur Dirk Sluyter entgegen. Der Erlös wurde bei der diesjährigen Tour de Flur am 14. Juni erzielt. Die Aktion Lichtblicke e.V. wird von den 45 NRW-Lokalradios, dem Rahmenprogramm Radio NRW, den Caritasverbänden der fünf Bistümer im Land sowie der Diakonie Rheinland-Westfalen-Lippe getragen. Sie hilft seit 1998 schnell und unbürokratisch und lässt Familien und Kindern in Not direkte Hilfe zukommen. Gedankt wurde nochmals allen Beteiligten und Sponsoren für die Unterstützung, Mitwirkung und Hilfe bei der Tour de Flur. Die nächste Tour de Flur findet in 2017 statt.

 

WLV und Edeka wollen höhere Wertschätzung von Lebensmitteln

Der WLV und die EDEKA Minden-Hannover wollen eine höhere Wertschätzung von Lebensmitteln in der Gesellschaft.  Auf welchem Wege diese erreicht werden kann, darüber berieten Vertreter von WLV und EDEKA. Insbesondere wurde die regionale Vermarktung hervorgehoben.  Am 18. September 2015 trafen sich im EDEKA Center Wehrmann in Herford WLV-Vizepräsident Wilhelm Brüggemeier, Kreisverbandsvorsitzender Hermann Dedert, Julia Wehrmann, die für die Frische-Abteilungen in den EDEKA Wehrmann-Märkten verantwortlich ist, Kreisgeschäftsführer Dr. Herbert Quakernack, Alexandra Antonatus, EDEKA Minden-Hannover Unternehmenskommunikation, EDEKA-Einzelhändler Heinrich Peter Wehrmann und WLV-Referent Dr. Thomas Forstreuter.

Hintergrund des Treffens sind die anhaltend desolaten Erzeugerpreise bei vielen landwirtschaftlichen Produkten, vor allem bei Fleisch und Milch.

 

Landesnaturschutzgesetz und Landeswassergesetz

Anlässlich der Sitzung des Kreisverbandsausschusses des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Herford-Bielefeld am 28. September referierte Dr. Jörn Krämer, Umweltreferent des WLV, zum geplanten Landesnaturschutzgesetz und zu den Inhalten des Entwurfs des Landeswassergesetzes. Er machte deutlich, dass die Vorschläge des NRW- Landwirtschaftsministeriums weit über die Inhalte des Bundesnaturschutzgesetzes und der Koalitionsvereinbarung der Düsseldorfer Landesregierung hinausgehen. Die gute fachliche Praxis sei neu definiert. Danach gebe es u.a. das Verbot der Grünlandumwandlung und des Pflegeumbruchs bei gesetzlich  geschützten Biotopen. Der Biotopverbund in NRW solle 15 % betragen. Auf Bundesebene seien nur 10 % vorgesehen. Naturschutzvereinigungen bekämen Mitwirkungsrechte und ein Vorkaufsrecht über ca. 250.000 ha Nutzflächen. Mit Blick auf das Landeswassergesetz sei die geplante Umlage des Unterhaltungsaufwandes zu erwähnen. Für Gewässerrandstreifen im Außenbereich würden schärfere Auflagen für Düngung und Pflanzenschutz gelten. Grundsätzlich würde es verboten, diese Streifen als Ackerland zu nutzen. Der Landtag würde sich ab November wieder mit den Gesetzesvorschlägen beschäftigen. Herr Dedert wies daraufhin, dass mit den SPD- Landtagsabgeordneten aus Bielefeld und Herford u.a. zu diesem Themenbereich am 26. Oktober ein Gespräch geführt werde.

Termine/ Hinweise:

Am 26. Oktober findet ein Gespräch mit den fünf SPD- Landtagsabgeordneten aus den Wahlkreisen in Bielefeld und Herford statt.

Ein Gespräch mit Vertretern des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Herford-Bielefeld, der Kreisstelle der Landwirtschaftskammer und der Naturschutzverbände NABU, LNU und BUND aus Herford und Bielefeld ist für den 28. Oktober 2015 vorgesehen.

„Landwirtschaft an den Zuhörer bringen – Strategien für zielgruppenorientierte Kommunikation!“, so lautet das Thema eines Vortrages des Kommunikationsexperten Frederik von Lonski, der am 04. November 2015 für die Mitglieder der Fachausschüsse der zwei Kreisverbände Herford-Bielefeld und Lippe referieren wird. Herr von Lonski war bereits im vergangenen Jahr Referent für die beiden Kreisverbände zum Thema Öffentlichkeitsarbeit. Es ist eine permanente Herausforderung, in der Öffentlichkeit mit seinen Botschaften und Themen nicht unterzugehen. Wir als Landwirtschaft sind hier gefordert.

Daten werden geladen …