Kreisverband Aktuell Nr. 09/2019

03. Dezember 2019

Demonstrationen und Kundgebungen der Landwirtschaft
Die Vorschläge der Bundesregierung zur Düngeverordnung, zum Agrarpaket und zum Aktionsprogramm Insektenschutz haben die Landwirtinnen und Landwirte in Deutschland auf die Straße gebracht. Überzogene Bürokratie und unsachliche, unfachliche Eingriffe in die Agrarpraxis stoßen auf vehementen Widerstand, insbesondere bei der jungen Landwirtschaft. Vor dem Hintergrund der aufgezählten Maßnahmen haben unteranderem WLV und RLV am 14. Oktober eine Veranstaltung vor dem Bundeslandwirtschaftsministerium in Bonn durchgeführt. Die neue Initiative „Land schafft Verbindung“ hat am 22. Oktober in verschiedenen Städten Deutschlands mit Treckeraufgeboten den Anliegen der Landwirtschaft Nachdruck verliehen. Am 14. November fand eine große Aktion in Hamburg im Rahmen der Umweltministerkonferenz statt. Auch der Landwirtschaftliche Kreisverband Herford-Bielefeld war mit vor Ort und hielt die Fahne für die Region hoch. Am 25. November fand eine Staffel-Traktoren-Fahrt von Bonn über Dortmund und Hamm bis Bielefeld statt. Vor dem Rathaus sammelten sich 300 Landwirte mit ihren Schleppern. Ein Dank gilt dem Ortsverband Bielefeld-Nord, der sich um die Verpflegung der aus allen Teilen von NRW zusammengekommenen Landwirte kümmerte. Höhepunkt der bisherigen Aktionen war die Mega-Kundgebung in Berlin am 26. November. Zu dieser Demonstration hatten WLV und RLV einen Sonderzug geordert, der die hiesigen Landwirte in Bielefeld aufgenommen hatte. Noch zeigen sich Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner und Bundesumweltministerin Svenja Schulze sehr zurückhaltend. Der Bereitschaft der Landwirtschaft, aber auch die Notwendigkeit zum Dialog wurde deutlich gemacht und angeboten. Die Landwirtschaft wird und muss sich auch weiterhin sachlich und fachlich einbringen. Ein Dank an alle, die auch aus dem Kreisverband Herford-Bielefeld die Aktionen aktiv begleitet haben.

14. Gewässerkonferenz für Ostwestfalen-Lippe
Am 06. November fand die 14. Gewässerkonferenz für OWL in Detmold bei der Bezirksregierung statt. Die diesjährige Gewässerkonferenz setzte den ersten Schwerpunkt auf das Thema Grundwasser. Dabei hob die Regierungspräsidentin den kooperativen Grundwasserschutz hervor. In OWL sind die Grundwasserkörper derzeit in einem guten mengenmäßigen Zustand, jedoch ist es eine Herausforderung, den guten chemischen Zustand zu erhalten bzw. auch zu erreichen. Birgit Apel, LWK NRW, führte die Konsequenzen der neuen DüngeVO aus, wie Einschränkungen für die Ausbringung, Zunahme von Dokumentationspflichten aber insbesondere negative Auswirkungen für den Pflanzenanbau mit Stickstoffversorgung unter Bedarf und den daraus resultierenden wirtschaftlichen Folgen. Bernd Vogel-Höffner, LwK NRW, stellte dann dazu Einzelheiten der Wasserschutzberatung vor. Den zweiten Schwerpunkt der Gewässerkonferenz bildete die erste Öffentlichkeitsinformation zum geplanten Ablauf bei der Aufstellung des sog. dritten Bewirtschaftungsplanes nach Wasserrahmenrichtlinie von 2021 – 2027.

Gespräch mit Bürgermeister Tim Kähler
Am 11. November sprachen Hermann Dedert und Georg Mettenbrink mit dem Herforder Bürgermeister Tim Kähler über die Situation der Landwirtschaft. Der Flächenverbrauch, insbesondere für Gewerbegebiete in Herford, ist aus Sicht der Landwirtschaft ein großes Problem.
In 2020 findet seitens des WLV wieder ein Tag des offenen Hofes statt. Mit dem Bürgermeister wurde andiskutiert, ob gegebenenfalls alternativ ein Tag der Landwirtschaft in der Stadt Herford stattfinden kann. Dieser Gedanke soll weiter verfolgt werden. Anbieten würden sich die Bereiche am Rathaus und an der neu eingerichteten Markthalle. Entschieden ist aber noch nichts.

Ausschüsse sollen tagen
Am 15. November trafen sich die geschäftsführenden Vorstände der Landwirtschaftlichen Kreisverbände Herford-Bielefeld und Lippe zu einem Gespräch. Es wurde vereinbart, Anfang des kommenden Jahres die Fachausschüsse auf Kreisverbandsebene gemeinsam tagen zu lassen. Die genauen Termine werden noch bekannt gegeben. Dabei sollen die Fachbereiche Milch und Rind, Veredlung und Ferkelerzeugung sowie Umwelt und Pflanzenbau jeweils zusammengefasst werden.

Differenzierung der roten Grundwasserkörper
Am 18. November diskutierten die Ortsverbandsvorsitzenden und Ortslandwirte Herford-Bielefeld in einer gemeinsamen Sitzung über den aktuellen Stand zur Differenzierung der roten Grundwasserkörper. Dr. Gömann von der Landwirtschaftskammer erläuterte, dass die Landesministerin Ursula Heinen-Esser die sogenannte Binnendifferenzierung unterstütze, mit der auf fachlicher Grundlage eine detaillierte Betrachtung der Nitratsituation in allen Regionen möglich ist. Im Ergebnis besteht die Hoffnung, die von der Düngeverordnung besonders betroffenen Gebiete zu verkleinern. Genaue Ergebnisse lägen aber noch nicht vor.

Vorstand des Kreisverbandes tagte
Am 11. November tagte der Vorstand des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Herford-Bielefeld. Mit Blick auf die Kundgebungen und Demonstrationen wurde ins Auge gefasst, mit den jungen Vertretern aus den Reihen der Landwirtschaft Kontakt aufzunehmen und ein Gespräch zu führen. Hermann Dedert berichtete weiterhin aus der Sitzung des Landesverbandsausschusses am 04. November, dass die zweite Nachhaltigkeitsbroschüre des WLV erstellt worden sei. Die einzelnen Inhalte seien aktualisiert und auf den neuesten Stand gebracht worden. Über die Aktion „Landwirt schafft Leben“ wird ebenfalls berichtet und diskutiert. Hermann Dedert führt aus, dass die Selbsteinschätzung flexibel gehandhabt werden könne. Es böte sich an, das Thema nochmals in den Ortsverbandsversammlungen auf die Tagesordnung zu setzen.

Dr. Quakernack berichtet, dass in der Geschäftsstelle Umbaumaßnahmen vorgenommen würden. Der Ausbau des Dachgeschosses im Altgebäude sei notwendig geworden, da die Stiftung Westfälische Kulturlandschaft in OWL vertreten sein möchte. Auch die neue Holzvermarktungs GmbH für Lippe, Bielefeld und Gütersloh werde zwei Büroräume in dem Komplex belegen.

Mit Blick auf den Tag des offenen Hofes, der im kommenden Jahr ansteht, sei – wie bereits erwähnt - ein Alternativprogramm in der Planung, so Hermann Dedert. Bisher habe noch kein Landwirt die Bereitschaft signalisiert, den Tag des offenen Hofes auf dem eigenen Betrieb stattfinden zu lassen. Deshalb sei die Überlegung erwachsen, die Landwirtschaft in der Stadt Herford darzustellen. Der Vorsitzende machte aber deutlich, dass es keine autentischere Darstellung von Landwirtschaft gäbe als den Hof um die Ecke. Deshalb ruft er alle auf, nochmals bei den aktiven Betrieben zu werben und nach Höfen zu suchen, die sich an der wichtigsten Öffentlichkeitsveranstaltung aktiv beteiligen können. Der Tag des offenen Hofes sei in den letzten Jahren immer ein großer Erfolg gewesen und die Betriebe können sich der Unterstützung des Kreisverbandes sicher sein.

Veterinärgespräch Herford-Bielefeld
Mittlerweile zur Tradition geworden sind regelmäßige Gespräche mit den Veterinärämtern der Stadt Bielefeld und des Kreises Herford. Am 03. Dezember wurde insbesondere über die Gefahr durch die Afrikanische Schweinepest gesprochen. Im westlichen Polen, nur ca. 40 km von der Brandenburgischen Grenze entfernt, wurden tote Wildschweine mit dem Erreger ASP aufgefunden. Ein weiteres Thema waren die Transportbedingungen für Zuchtrinder, insbesondere in Drittländer. Berichtet wurde auch über den Stand der Alternativen zur Ferkelkastration. Die Immunokastration würde derzeit in einem großen Projekt getestet. Mehrere Schlachtunternehmen haben sich bereit erklärt, daran teilzunehmen und diese Tiere zu vermarkten. Alle Teilnehmer waren sich einig, dass kranke und verletzte Tiere in den Betrieben fachgerecht behandelt werden müssen. Dieses sei aus Tierschutzgründen zwingend erforderlich.

Landwirt schafft Leben
Gerade die gesellschaftliche Diskussion in den letzten Monaten und Jahren macht deutlich, wie wichtig eine gute Öffentlichkeitsarbeit, aber auch eine gezielte Imagewerbung ist. Gerade diese Imagewerbung wird vom WLV seit geraumer Zeit neu belebt und weiterentwickelt. Mit der Gesellschaft „Landwirt schafft Leben“ ergibt sich jetzt die Möglichkeit, gezielt Imagewerbung für unseren Berufsstand zu mache (wir haben schon öfter darüber berichtet). Unser Vorsitzender Hermann Dedert bittet jedes Mitglied auf, über eine notwendige Unterstützung der Gesellschaft „Landwirt schafft Leben“ nachzudenken. Infos gibt es in der Geschäftsstelle und unter www.magdochjeder.de.

Info zur Beratung bei Depressionen
Das Thema Depressionen berührt auch die Landwirtschaft. Personen können sich jetzt hierzu beraten lassen. Dafür ist eine Krisenhotline bei der SVLFG eingerichtet. Diese lautet: 0561-785-10101.

Termine/Veranstaltungen:

05. Dezember 2019
Gespräch mit den Landtagsabgeordneten der SPD aus Bielefeld und Herford

06. Dezember 2019
Ortsverband Rödinghausen, Tagesfahrt zur Zuckerfabrik nach Lage

17. Dezember 2019
Sitzung WLV-Kreisverbandsausschuss Herford-Bielefeld, Fachausschüsse und Ortslandwirte

11. Januar 2020
Winterfest des Kreisverbandes Herford-Bielefeld auf der Feierdeele von Bernd Upmeier zu Belzen

16. Januar 2020
Gemeinsame Veranstaltung der Ortsverbände Bünde, Kirchlengern u.
Rödinghausen zum Thema: „Landwirt schafft Leben“

04. Februar 2020
Kreisverbandstag Herford-Bielefeld auf Dallmanns Deele in Herford-Elverdissen


Daten werden geladen …