"Waldbauernholz Hellweg Sauerland e.G." gegründet

17. Januar 2019

Genossenschaft zur privaten Holzvermarktung

Martin Wiese-Wagner, Norbert Gröblinghoff, Paul Noeke und Klaus Bauerdick (v. links) sind die „Köpfe“ der Genossenschaft.

Waldbesitzer gründen Holzvermarktungsgenossenschaft

 

Hochsauerland/Soest. Am 14.01.2019 wurde im Haus der Landwirtschaft in Meschede eine Holzvermarktungsgenossenschaft von privaten Waldbesitzern gegründet. Die neue Genossenschaft trägt den Namen „Waldbauernholz Sauerland-Hellweg eG“. Sie wird ihren Dienstsitz im Haus der Landwirtschaft in Meschede einrichten. Gründungsmitglieder sind die drei Forstwirtschaftlichen Vereinigungen Sauerland, Meschede und Soest, die rund 50.000 Hektar privaten Wald abbilden. Vierter Gründungsgenosse ist der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband e.V..

 

Zum Vorsitzenden der Genossenschaft wurde Norbert Gröblinghoff aus Anröchte gewählt, seine Stellvertreter sind Paul Noeke aus Meschede-Freienohl und Klaus Bauerdick aus Arnsberg-Kirchlinde. Bevollmächtigter der Generalversammlung (eine Art Aufsichtsrat) ist Martin Wiese-Wagner aus Eslohe-Niedermarpe. „Unsere drei Forstwirtschaftlichen Vereinigungen bestehen aus insgesamt mehr als 50 Forstbetriebsgemeinschaften, Waldgenossenschaften und anderen Forstzusammenschlüssen. Über die drei Forstwirtschaftlichen Vereinigungen werden also etwa 2.500 private Waldbesitzer die Möglichkeit haben, ab Juli ihr Holz über die neue Genossenschaft zu vermarkten“, so der neue Vorsitzende Norbert Gröblinghoff.

 

Klaus Bauerdick, stellvertretender Vorsitzender und gleichzeitig Waldbauernchef des Hochsauerlandkreises ergänzt: „Wir streben an, pro Jahr  150.000 Festmeter (fm) privates Holz, vom Stammholz bis zum Industrieholz, zu veräußern.“ Paul Noeke ergänzt, damit sei die neue Genossenschaft eine starke Achse für Waldbauern im ländlichen Raum und ein verlässlicher Partner für die heimische Sägeindustrie. In einem ersten Schritt soll nunmehr ein(e) hauptamtliche(r) Geschäftsführer(in) eingestellt werden, zudem sucht die Genossenschaft Mitarbeiter(innen) für die Erstellung der Holzverkaufsrechnungen und die Sekretariatsarbeit.

 

Hintergrund der Gründung der neuen Genossenschaft ist, dass der Landesbetrieb Wald und Holz NRW ab 01.07.2019  im HSK und im Kreis Soest kein privates Holz mehr verkaufen darf. Anders hingegen sieht es bei den Betreuungsleistungen des Landesbetriebs Wald und Holz NRW aus. Diese dürfen weiterhin angeboten werden. So setzt die Genossenschaft darauf, dass die tradierten Geschäftsbeziehungen zwischen den privaten Waldbesitzern und ihren staatlichen Revierleitern uneingeschränkt fortgesetzt werden. „Der (staatliche) Revierleiter in Gestalt des Försters ist ein ganz wichtiger Schnittpunkt zwischen dem privaten Waldbesitzer und der Genossenschaft.“ so Karsten Drews-Kreilman (Geschäftsführer Bezirksgruppe Hochsauerland der Waldbauern).

Diese Arbeitsgruppe aus Waldbesitzern aus den Kreisen Hochsauerland und Soest erarbeiteten mit Unterstützung des WLV die Voraussetzungen zur Gründung der Genossenschaft.

Daten werden geladen …