„Kuhler Komfort“ im Stall von Bauer Beier

19. Februar 2014

Neuer Internet-Kurzfilm mit Milchviehhalter aus Südlohn

Milchbauer Bernhard Beier ist einer der Hauptdarsteller einer neuen Video-Reihe des WLV.

Kann es einer Kuh gut gehen, die 24 Stunden mit 150 Artgenossen in einem Stall verbringt? Unter anderem diese Frage hat ein Beitrag in der aktuellen Folge der WDR-Sendung „Quarks und Co." vom Dienstag (18. Februar) kritisch hinterfragt. Dass das sehr wohl möglich ist, erklärt Milchviehhalter Bernhard Beier aus Südlohn in einem neuen Internet-Kurzfilm. Er öffnet seinen modernen Boxenlaufstall, um seiner Überzeugung Ausdruck zu verleihen: „Unsere Tiere fühlen sich wohl.“ Im Stall können sich die Tiere frei bewegen, laufen selbständig unter rotierende Massagebürsten und putzen sich dabei nebenbei ihr Fell. Weiche, wärmegedämmte Kuh-Matratzen mit eingestreutem Stroh ermöglichen den Tieren entspannte Ruhephasen. Und nicht zuletzt sorgt ein automatischer Spaltenschieber für Sauberkeit und Hygiene: „Unsere Tiere können liegen und laufen, haben Luft, Licht, Wasser, immer so wie sie es haben wollen.“

Der Beier-Film ist Teil einer neuen Video-Reihe. Hiermit will der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) vor allem junge Menschen im Internet und den sozialen Netzwerken stärker für die hiesige Landwirtschaft interessieren. Im Mittelpunkt stehen heimische Bauern und Bäuerinnen, die ihrem Beruf mit Begeisterung und Verantwortungsgefühl nachgehen. Landwirte berichten in einer Minute über ihre Arbeit mit ihren Tieren oder auf dem Acker.

„Kurzfilme zählen zu den wichtigsten Trends der digitalen Welt“, erklärt Markus Weiß als Vorsitzender des Öffentlichkeitsausschusses im Kreisverband. Hierauf habe man nun reagiert. Mithilfe der Filme kurz, knackig und unterhaltend zu informieren, ist Ziel der neuen Video-Reihe. Weiß: „Wir wollen der Landwirtschaft ein Gesicht geben.“ Heimische Landwirte sind zwischen ihren Kühen, Hähnchen, mit ihren Ferkeln, auf dem Acker oder bei der Biogasanlage zu sehen. Dabei zeigt unter anderem Bernhard Beier, dass er trotz gewachsener Betriebseinheiten jedes Tier im Blick hat. Zusätzlich zu den täglichen Kontrollgängen in den Stall sind seine Kühe mit einem Transponder an einem Halsband ausgestattet: „Wenn eine Kuh nicht binnen 24 Stunden die übliche Menge an Futter abholt, bekomme ich einen Alarm. Dann muss ich sofort nachsehen: Was ist da los?“

„Das Video-Angebot kommt an“, stellt Markus Weiß fest. Auf der Facebook-Seite des Verbandes haben inzwischen über 10.000 Personen die vor wenigen Wochen veröffentlichten Clips des WLV angesehen.“

Die aktuelle Quarks-und-Co-Folge hat im Berufsstand unterdessen für scharfen Protest gesorgt, berichtet Markus Weiß: „In der Sendung werden Rinderhalter als profitgierige Tierquäler diffamiert. Das passt in die Reihe von Angriffen, denen wir Tierhalter uns in letzter Zeit ausgesetzt sehen. Ich lade jeden ein, sich beim Schauen unserer Kurzfilme oder noch besser bei einem Besuch in unseren Ställen dazu ein eigenes Bild zu verschaffen.“

Zu sehen sind die Kurz-Filme des WLV über die Webseite (www.wlv.de) oder den Youtube-Kanal des Verbandes (www.youtube.com/wlvev) sowie auf der WLV-Facebook-Seite (www.facebook.com/WLVeV).

Presse-Kontakt

Beier-Film

Milchbauer Bernhard Beier aus Südlohn ist einer der Hauptdarsteller einer neuen Video-Reihe des WLV.

Video

Jede Kuh im Blick

Jede Kuh im Blick
EINE MINUTE mit Bernhard Beier aus Südlohn: Der Landwirt sorgt sich um jede seiner Kühe, hat ihre Gesundheit, Futterversorgung und Milchleistung immer im Blick.

Daten werden geladen …