Landwirtschaft hautnah erleben
WLV-Kreisverband erneuert Initiative Lernort Bauernhof

19. Juni 2013

Der Landwirtschaftliche Kreisverband hat sein Angebot an Schüler und Lehrer, die mehr über die Ursprünge unserer Nahrungsmittel erfahren möchten, erneuert. Im Rahmen der Initiative „Lernort Bauernhof“ besteht sowohl die Möglichkeit, landwirtschaftliche Betriebe zu besuchen als auch Landwirte und Landfrauen zu finden, die für einen Vortrag in Schule oder Kindergarten kommen. Hierzu haben sich Lernort-Bauernhof-Betriebsleiter jetzt im Rahmen einer Fortbildung in Osterwick ausgetauscht.

Auf dem Rindviehbetrieb Hölscher begleiteten dreizehn Landwirte gemeinsam den Besuch der Klasse 4b der Sebastianschule auf dem Hof. Die Schüler hatten sichtlich Freude daran, Kälbchen zu streicheln, eine Futterration abzuwiegen, den Futtertisch der Bullen zu fegen oder im Melkstand vorsichtig einen Spritzer Milch zur Probe aus einem Kuheuter zu drücken. „Der Bauernhof als außerschulischer Lernort bietet Lernen mit allen Sinnen“, verdeutlichte Referent Heinz-Georg Büker aus Soest den größten Vorzug eines Besuches vor Ort, „Nirgendwo kann man die Herkunft unserer Nahrungsmittel besser nachvollziehen als hier.“ Für die Gruppe der Landwirte stand an diesem Vormittag das praxisnahe Kennenlernen didaktischer Kniffe und Materialien sowie der gegenseitige Austausch im Zentrum.

Der Kreisverband bietet teilnehmenden Betrieben der Initiative umfassende Unterstützung an mit Beratung, Materialien und Fortbildungsmöglichkeiten. Aber auch Lehrer können sich auf der Suche nach einem Landwirt an die Kreisgeschäftsstelle oder an ihren jeweiligen Landwirtschaftlichen Ortsverband wenden. Michael Uckelmann (Hiddingsel) vom federführenden Öffentlichkeitsausschuss des Kreisverbandes sieht in der Initiative für alle Beteiligten große Chancen: „Wir Landwirte können Kindern abseits der gängigen Bilderbuchromantik realistische Eindrücke von moderner Landwirtschaft ermöglichen. Abgestimmt auf die Schulform und das Alter der Schüler garantieren Betriebsbesuche spannende und informative Stunden.“ Angeboten wird ein breites Themenspektrum von „Vom Korn zum Brot“ über „ Wie aus Gras Milch wird“ bis hin zu „Grüne Berufe – Landwirtschaft ist mehr als Trecker fahren“.

Im Kreis Coesfeld nehmen aktuell rund 80 Betriebe an der Initiative teil und öffnen ihre Hof- und Stalltore regelmäßig für Schulen und Kindergärten. Im Angebot sind alle im Kreis Coesfeld typischen Betriebsformen, vom Ackerbau über Milchkühe, Zuchtsauen, Rinder bis hin zu Geflügel.

Interessierte können neuerdings online den richtigen Bauernhof finden unter der Internetadresse lernort-bauernhof.wlv.de. Einfach die eigene Postleitzahl eingeben und entdecken, wo geeignete Betriebe ihre Hoftore öffnen. Lernort-Bauernhof-Koordinator beim Landwirtschaftlichen Kreisverband (auch für interessierte Betriebe) ist Stephan Wolfert, Tel. 02541/ 942864.

Presse-Kontakt

Daten werden geladen …