Erntebeginn im Kreis Gütersloh
Vereinzelt schon Felder im Kreis gemäht

03. Juli 2017

Vereinzelt sind schon Felder im Kreis gemäht, der größte Anteil wird mit der nächsten trockenen Phase in Angriff genommen.

Gütersloh/wlv (Re) Wenn auch nur vereinzelt, so haben doch schon die ersten Mähdrescher im Kreis Gütersloh ihre Arbeit aufgenommen. Die erste Gerste ist gemäht, so eine Mitteilung des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Gütersloh. „Die warme und trockene Witterung der letzten Wochen hat die Gerste - besonders auf Böden mit geringem Wasserspeicherungsvermögen - schnell abreifen lassen“, sagt Kreisverbandsvorsitzender Andreas Westermeyer.

Wie sieht es nun mit der Ernte 2017 aus? Wie sind die Voraussetzungen?

„Die Aussaat im Herbst 2016 konnte bei optimaler Witterung stattfinden und so hatte das Getreide einen guten Start und ebenfalls eine gute Entwicklung vor dem Winter“, sagt Westermeyer. „Längere Frostperioden im Winter waren nicht zu stark, so dass die Kulturen keinen Schaden genommen haben.“ Der Frost hätte aber trotzdem den Boden gut durchgefrieren lassen und ihm die gewünschte Frostgare gegeben. Im Frühjahr habe die Vegetation, bedingt durch den kalten März und April erst verzögert eingesetzt. Nach den wärmeren Temperaturen im Mai hätten die Feldfrüchte die Verzögerung schnell wieder aufgeholt.

Große Trockenheit
Ausgeprägt ist in diesem Jahr die Trockenheit. „Es ist viel zu trocken. Schon seit dem Herbst letzten Jahres haben wir ein ausgeprägtes Niederschlagsdefizit“, so Westermeyer. Das mache für das Jahr 2017 den Standortfaktor Boden extrem wichtig, denn Böden mit gutem Wasserspeicherungsvermögen hätten in trockenen Jahren deutliche Vorteile. „So wird die Ernte voraussichtlich stark streuen“, prognostiziert er. Positiv sei in diesem Jahr, dass es witterungsbedingt ein Jahr mit wenig Krankheiten und wenig Schädlingen sei. So hätten die Landwirte sehr wenig Pflanzenschutz betreiben müssen.

Wie geht es mit der Ernte weiter?

Zunächst steht die Gerstenernte an. Fährt man durch die Landschaft, erkennt man sie derzeit an der gelben Färbung. Vereinzelt sind schon Felder im Kreis gemäht, der größte Anteil wird mit der nächsten trockenen Phase in Angriff genommen. Danach folgt der Raps und im Anschluss Weizen, sowie Roggen, Hafer und Triticale. Diese Früchte sind derzeit noch grün und befinden sich in der Kornfüllungsphase, also einer Phase, die für den Ertrag wichtig ist. „Diese Getreidearten freuen sich jetzt über langsam niedergehende Regenfälle“, sagt Westermeyer. Und was wünschen sich die Bauern nun in den nächsten Wochen für ein Wetter? „Aktuell brauchen die Früchte Wasser, so dass uns die Niederschläge willkommen sind, so Westermeyer. „Dabei hoffen wir allerdings, das die Siebenschäferregel in diesem Jahr nicht eintrifft, denn irgendwann müssen wir ernten und sieben Wochen Regen sind eindeutig zu lang“, sagt er.

Presse-Kontakt

Daten werden geladen …