Erntebilanz zu Erntedank:
Stimmung ist von Dankbarkeit geprägt

Geplantes Agrarpaket bereitet heimischen Bauernfamilien große Sorgen

02. Oktober 2019

Foto von Florian-Pottkamp: Trecker-Pflügen-Florian-Pottkamp-2019
Die Landwirte sind derzeit mit den Feldarbeiten im Gange

Gütersloh WLV (Re) Am Sonntag feiern wir das Erntedankfest. „Für uns Bauern heißt es Dank zu sagen für die Früchte unserer Felder, aber auch innezuhalten und zurückzublicken“, so der Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Gütersloh Andreas Westermeyer. „Dieses Jahr mussten wir wieder erkennen, das Lebensmittel im Überfluss nicht selbstverständlich sind.“ Trotz Trockenheit und Hitze seien die Bauern aber mit einem blauen Auge davon gekommen. „Wir können eine leicht unterdurchschnittliche Ernte verbuchen, die je nach Fruchtart, aber auch regional, sehr stark schwankt“, sagt der Landwirt.
 
Allerdings gibt es massive Trockenschäden und Ernteeinbußen bei den Wiesen und Weiden sowie Kartoffeln. Der Mais litt im zweiten Jahr in Folge unter Trockenstress. Wegen der unterschiedlichen Bodenqualitäten und vor allem Regenmengen liegt die Spannbreite bei der Ernte von „ganz ordentlich“ bis „ganz schlecht“. „Daher ist regional eine im Vergleich zum Vorjahr noch schwierigere Futtersituation zu befürchten“, erläutert Westermeyer, „da es kaum Reserven gibt.“ In den Wiesen und Weiden ist nach dem ersten und zweiten Grünland-Schnitt wenig gewachsen. „Normalerweise haben die Milchbauern immer eine gewisse Futterreserve für Notzeiten“, so der Vorsitzende. Der trockene Sommer 2018 habe aber diesen Puffer aufgezehrt. Sorgen bereiten den Milchviehhaltern weiter die nicht kostendenkenden Erzeugerpreise. „Die Erzeugerkosten sind aufgrund der qualitativ knappen Futtervorräte und des Zukaufs von Futtermitteln deutlich höher als im Vorjahr“, so Westermeyer.
 
Bei der jetzt laufenden Kartoffelernte rechnen die Landwirte mit einer unterdurchschnittlichen Ernte. Die Spannbreite ist ebenfalls groß und die Ernteverluste ohne Beregnung noch deutlicher. Bei den Zuckerrüben erwarten die Bauern auch eine unter dem Durchschnitt liegende Ernte. Weiter sieht der Vorsitzende den Wald in einem desaströsen Zustand. „Das Landschaftsbild wird sich ändern.“ Die Rettung des Waldes ist für ihn eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe. Er wünscht sich auch eine wissenschaftliche Begleitung, um Konzepte für einen zukunftsfähigen Wald zu erarbeiten.
 
Der Schweinemarkt konnte sich nach einer Talsohle in den vergangenen beiden Jahren erholen, so Westermeyer. „Die Auswirkungen der Afrikanischen Schweinepest in anderen Ländern haben die Kurse steigen lassen.“ Doch Haltungsauflagen und bürokratische Hürden seien nach wie vor für die Tierhalter das bestimmende Thema. So bedeute beispielsweise der Entwurf zur Änderung der Tierschutz-Nutztierhaltungs-Verordnung schwerwiegende Veränderungen für die Sauenhalter. „Wir sind offen für Änderungen zum Wohl der Tiere, aber es braucht Entscheidungen mit Augenmaß, die den Höfen Perspektive geben“, so der Vorsitzende. Die Bauern bräuchten Planungs- sowie Investitionssicherheit und Zielkonflikte zwischen Tierschutz, Emissionsschutz und Tierwohl müssten gelöst werden. Westermeyer: „Keinem ist geholfen, wenn die Tierhaltung ins Ausland abwandert.“
 
Wird die Landwirtschaft dem Zeitgeist geopfert? fragt sich derzeit der Vorsitzende. Denn neben immer mehr Haltungsauflagen und bürokratische Hürden bereiten den Bauern auch das neue Agrarpaket große Sorgen. Dieses Gesetzespaket, das Anfang September Umweltministerin Svenja Schulze und Landwirtschaftsministerin Julia Klöckner als Entwurf vorgestellt hatten, kritisiert Westermeyer massiv. Es bedeute das „Aus“ für viele heimische Bauernfamilien. Das Paket sei reiner politischer Aktionismus. „Wir müssen in der Lage sein, weiterhin eine fach- und sachgerechte Landwirtschaft betreiben zu können, um in Europa noch annähernd wettbewerbsfähig zu bleiben“, untermauert der Landwirt. „Viele Bauern sind verzweifelt und verstehen diese Politik nicht mehr.“ Die Politik müsse sich entscheiden, ob sie auch künftig noch eine von bäuerlichen Familienbetrieben getragene flächendeckende Landwirtschaft in Deutschland wolle. Würde so weiter mit den Bauern umgegangen, schwinde deren Existenz und damit die regionale Landwirtschaft, dies schade der gesamten Gesellschaft.
 
Abschließend sagt der Vorsitzende, sei die Stimmung zum Erntedankfest von Dankbarkeit geprägt: „Trotz Dürre und Hitze können wir Bauern zufrieden sein. Hinsichtlich der schwierigen Rahmenbedingungen und Herausforderungen gibt er einen optimistischen Ausblick: „Die Landwirtschaft hat Zukunft! Sie ist bunt, vielfältig und bietet viele Möglichkeiten, zudem kommen viele junge, motivierte Leute nach.“

Presse-Kontakt

Daten werden geladen …