Erntekrone symbolisiert Demut gegenüber der Natur

09. Oktober 2018

Nach einem trockenen Sommer sind Bauernfamilien in diesem Jahr „bewusster dankbar“

Übergabe der Erntekrone im Kreishaus: Birgit Oppermann, Julia Schulte-Weber, Landrat Dr. Karl Schneider, Regina Stakemeier, Landfrauen-Vorsitzende Lucia Kühn, WLV-Kreisgeschäftsführer Karsten Drews-Kreilman, Hildegard Ahshoff, Kreislandwirt Stefan Belke und Kreisverbandsvorsitzender Josef Schreiber (v.l.)

(Foto: Pressestelle Hochsauerlandkreis)

Bild mit Symbolkraft: Unter der üppig geschmückten Erntekrone zeigen sich die Vertreter der Landwirtschaft aus dem Hochsauerlandkreis gemeinsam mit Landrat Dr. Karl Schneider im Foyer des Kreishauses in Meschede. Alljährlich wird das Zeichen der Landwirtschaft zum Erntedankfest in der Kreisstadt überreicht, um in guter Tradition für die diesjährige Ernte zu danken. Bei dem kleinen Festakt betonte Josef Schreiber aus Medebach, Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes, aber auch, dass die anhaltende Trockenheit in diesem Jahr den Landwirten immer noch Sorgen bereite. Schreiber wörtlich: „Das war knapp, immer stärker werdende Trockenheit bei Dauerhitze von April bis Mitte September hat uns Bauernfamilien manch schlaflose Nacht bereitet. „Wie kriegen wir unsere Tier satt?“ war dabei die Hauptfrage. Noch können wir von Reserven zehren oder verfüttern das Gras, was eigentlich für die Wintermonate gedacht war. Aber jetzt hat es ein bisschen geregnet und wir wünschen uns grüne Wiesen, die wir vielleicht noch einmal abmähen können.“

Und so feiere die Landwirtschaft in diesem Jahr wieder bewusster das Erntedankfest.

Schreiber: „Vielleicht entsteht daher bei allen wieder etwas mehr Demut der Natur gegenüber, der wir zum Erntedankfest traditionell Ausdruck verleihen.“

 Landrat Schneider hob einen anderen Aspekt hervor: „Die Erntekrone hier im Kreishaus symbolisiert die Zusammenarbeit zwischen Landwirtschaft und Kreis. Betonen möchte ich hier auch einmal die wirtschaftliche Bedeutung. Die von Landwirten gepflegte Landschaft ist ein unbezahlbarer Faktor für das Hochsauerland. Sie rücken mit der heutigen Übergabe der Erntekrone die Bedeutung des Erntedankfestes aber auch ins gesellschaftliche Bewusstsein. Es geht um die Wertschätzung unserer heimisch erzeugten Lebensmittel.“

 Für die Landfrauen erläuterte Hildegard Ashoff die Bedeutung der Symbolik der Erntekrone. Die Krone besteht aus vier senkrechten, zur Mitte hin gebogenen Streben. Ihren unteren Abschluss bildet ein Kranz. Jede der Kronenstreben wird traditionell aus einem anderem Getreide gebunden, zum Beispiel: Gerste, Weizen, Hafer, Roggen. Sie sollen der Überlieferung nach stehen für Sorge, Hoffnung, Dank und Glaube oder Freude. Der abschließende Kranz der Erntekrone soll, wie der Adventkranz, Symbol für den Zusammenhalt in der Gemeinschaft und die Ewigkeit sein.

Presse-Kontakt

Daten werden geladen …