Großer Tag der Landwirtschaft in Lage am 2. Juni
Erlebnisreicher Aktionstag in der Innenstadt Lage

09. Mai 2018

Die Landwirtschaft erleben, das können Besucher beim großen Tag der Landwirtschaft in Lage. Die Organisatoren versprechen Trecker, Tiere, Trubel.
von links nach rechts:
Britta Petercord - stellvertretende Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Lippe, Dieter Hagedorn - Vorsitzender des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Lippe, Bettina Hörstmeier – vom erweiterten Vorstandsteam Kreislandfrauen Lippe und Ralf Hammacher - Geschäftsführer des Stadtmarketing-Vereins Lage e.V.

Lippe/WLV (Re): Trecker, Tiere, Trubel: Die Landwirtschaft vor Ort erleben, das können Besucher beim großen Tag der Landwirtschaft in Lage. Dieser findet nach zweijähriger Pause am Samstag, 2. Juni von 10 bis 17 Uhr in der Fußgängerzone von Lage statt. Zum zweiten Mal werden der Landwirtschaftliche Kreisverband Lippe und der Stadtmarketing-Verein Lage e. V. wieder einen großen Aktionstag rund um den grünen Berufszweig auf die Beine stellen. Neben der Landwirtschaft zum Anfassen kommen Erlebnisse für das Auge und für den Gaumen nicht zu kurz. Auch die heimischen Geschäfte unterstützen den nunmehr zweiten Tag der Landwirtschaft und haben geöffnet.

Die Landwirtschaft kommt in die Stadt Lage

Ganz nah dran - die Besucher können jede Menge über den grünen Berufszweig erleben, erkunden, erfahren. Landmaschinen – von der Sämaschine über Mähdrescher, Rübenroder bis zur Rübenmaus - können aus nächster Nähe bestaunt werden. Kleintiere wie Kaninchen und Rassegeflügel können in echt erlebt werden. Oldtimer, Rollende Waldschule, Imker mit Bienen, Bienenprodukte, ein Infostand zur Blütenbestäubung, Interessantes zur Holzverarbeitung und viele weitere Aktionen zum Zuschauen und Mitmachen stehen auf dem Programm. Heimische Direktvermarkter bieten eine Vielfalt ihrer Erzeugnisse an. Von Fruchtaufstrichen über Räucherfisch bis zu Lammfellen und –garnen oder Dekoratives und Kreatives werden geboten. Eine Schnippeldisko lädt Besuchern zum Mitschnippeln ein. Hier wird nicht normgerechtes Gemüse zu einer Gemüsepfanne verarbeitet.

Eine Attraktion für kleine und große Landtechnikbegeisterte wird eine flächig aufgebaute Modell-Bauernhof-Landschaft sein. Mit ferngesteuerten Mini-Treckern können Besucher, ob klein oder groß, die Landwirtschaft, den Bauernhof erleben und „erfahren“. Außerdem wird ein Modell-Mähdrescher da sein, an dem genau die Funktionsweise eines richtigen Dreschers in Aktion gezeigt wird. Die einzelnen Arbeitsschritte werden veranschaulicht und erklärt.

Auf die kleinen Besucher warten Strohburg, Hüpfburg, Trampeltrecker-Parcours, Rollenrutsche, Stockbrotbacken, Torwandschießen oder ein Bauernhofmobil mit Wettmelken, Fühlhaus, Käsewürfel oder Glücksrad. Außerdem können die Besucher ihr Wissen bei einem Getreidequiz unter Beweis stellen.

Allerlei Leckereien

Darüber hinaus lockt eine breite Palette heimischer Köstlichkeiten: Deftiges vom Grill, Flammkuchen, Pickert - auch mal anders, Milchshakes und vieles mehr laden zum Verweilen ein.

Wird Biodiversiät durch Landwirtschaft geschädigt oder gefördert?

Zudem wird es eine Podiumsdiskussion zum Thema Biodiversität im neuen Rathaus der Stadt Lage um 13.15 Uhr geben. Das Thema: „Wird Biodiversiät durch Landwirtschaft geschädigt oder gefördert?“ Auf dem Podium stellen sich Dr. Heinrich Bottermann - Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz NRW, Dr. Ute Röder - Fachbereichsleiterin Umwelt und Energie beim Kreis Lippe, Matthias Füller - Leiter der Biologischen Station Lippe, Jörg Amrhein - Vorsitzender des Kreisimkervereins Lippe und der Kreisverbandsvorsitzende Dieter Hagedorn. „In der Diskussion soll beleuchtet werden, wie die Landwirtschaft hinsichtlich Biodiversität sowie Artenvielfalt einwirkt und wo sie vielleicht helfen kann“, erläutert Hagedorn.

„Wir möchten zeigen, wie erlebnisreich und spannend Landwirtschaft ist“, so der Vorsitzende. Im Kreis gebe es eine Vielfalt an landwirtschaftlichen Betriebsformen mit Öko-, Sonderkultur- oder Direktvermarktungs-, Ackerbau-, Milchvieh- und Schweinebetrieben. Die Bauern seien Energie- und Forstwirte, sie erzeugten Bioenergie und nachwachsende Rohstoffe. „Diese Vielfalt ist die Stärke unserer heimischen Landwirtschaft“, unterstreicht Hagedorn. „Die Bauernfamilien sind in der Region verwurzelt, denken und handeln in Generationen und übernehmen eine hohe Verantwortung für ihre Höfe, für ihre Nutztiere, für ihre Umwelt und für hochwertige Lebensmittel.“ Das Anliegen des Aktionstages sei, die Landwirtschaft begreifbar machen und das auf eine unterhaltsame, lebendige und zugleich informative Art.

Presse-Kontakt

Daten werden geladen …