Landwirtschaft begeistert junge Schülerinnen und vermittelt Berufsalltag

25. April 2013

Mehr als 50 Schülerinnen am Girls Day auf landwirtschaftlichen Betrieben in Münster

Münster <WLV> Über 50 Schülerinnen von der fünften bis zur neunten Klasse Münsteraner Haupt- und Realschulen sowie Gymnasien machten sich vom Berufsalltag des Landwirts im Rahmen des bundesweiten Girls Day auf landwirtschaftlichen Betrieben in Münster ein Bild. Einige Schülerinnen begleiteten Spargelbauern, die nächsten waren bei Schweinemästern, dritte bei Milchvieh- und Bullenhaltern. Dabei staunten die jungen Schülerinnen im Alter von elf bis fünfzehn Jahren nicht schlecht: Ihnen präsentierten sich hochmoderne Betriebe und ein Berufsalltag, der abwechslungsreicher kaum sein könnte.

Bei der Beobachtung von Schweinen zeigten sich die Damen dabei ebenso begeistert wie im Umgang mit jungen Kälbern und kräftigen Bullen. Sie durften beim Melken helfen und Trecker lenken, die Tiere füttern, Technik überprüfen und bei der Aussaat helfen. Im Rahmen des Girls Day nutzten sie die Gelegenheit, die Landwirte mit Fragen zu löchern.

„Oftmals verbindet man unseren Beruf nur mit tatkräftigen Männern, aber heutzutage sind auch die Frauen aktiv auf landwirtschaftlichen Betrieben eingebunden. Viele Frauen helfen im Büro bei Antragstellung und Bilanzierung. Viele Berufskolleginnen trifft man aber auch auf dem Trecker und bei der Arbeit im Stall“, weiß Susanne Schulze Bockeloh, Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes und selbst studierte Agraringenieurin. „Das breite Aufgabenspektrum unseres Berufes hält für Absolventen aller Schulformen interessante Berufs- und  Weiterbildungsmöglichkeiten bereit.“ Susanne Schulze Bockeloh zeigt sich beeindruckt vom großen Interesse der Schülerinnen.

In dem Beruf des Landwirts sieht sie neben einem vielfältigen Tätigkeitsbereich und der Arbeit mit Tieren und in der Natur viele Möglichkeiten der Entfaltung für den Nachwuchs. „Ob Landwirtschaftsmeister oder staatlich geprüfter Agrarbetriebswirt – bei uns in der Landwirtschaft gibt es für jeden einen Platz.“ Dabei ist ein landwirtschaftlicher Betrieb keine Voraussetzung zur Ausübung des Berufes, viele landwirtschaftliche Betriebe suchen gut ausgebildete Mitarbeiter zur Unterstützung auf ihren Höfen. Die Auszubildenden in Münster haben dabei einen deutlichen Vorteil: Berufskolleg und Fachschule sind in Münster.

Der Berufsstand ist im Gespräch mit dem Nachwuchs erprobt. Ein Großteil der landwirtschaftlichen Betriebe in Münster sind geprüfte Ausbildungsbetriebe. Gerne nehmen sich die Landwirtinnen und Landwirte aber auch Zeit, um ganze Schulklassen auf ihren Höfen zu empfangen und auf diese Weise Landwirtschaft hautnah erlebbar zu machen. Im Rahmen des Projektes „Landwirtschaft macht Schule“ öffneten sich die Hoftore allein im vergangenen Jahr für rund 800 Schüler. Rund 40 Landwirte empfangen in Münster regelmäßig Schulklassen auf ihrem Betrieb. Susanne Schulze Bockeloh weiß um die Qualitäten eines Schultages auf dem Bauernhof: „Wir Landwirte haben Gelegenheit, den Schülern unseren Beruf näherzubringen und vor Ort zu zeigen, wo und wie gesunde Lebensmittel produziert werden – viele Schüler sind begeistert.“

Presse-Kontakt

Daten werden geladen …