LKW mit Tierfutter rollt ins Krisengebiet

21. Juni 2013

Paderborn: Das Hochwasser in Ost- und Norddeutschland hat für die Landwirtschaft verheerende Folgen. In einer Hilfsaktion spenden Landwirte aus dem Kreis Paderborn mehr als 120 Tierfutterballen. Am Freitag wurden schon 30 Grassilageballen auf dem Hof Beringmeier in Hövelhof auf einen Container-LKW verladen. „Der Fahrer startet heute Nacht und bringt sie auf einen Milchviehbetrieb mit 800 Kühen bei Fischbeck“, erklärt der Landwirt und Kreisverbandsvorsitzende Hubertus Beringmeier. „Dort werden sie schon erwartet, da der Berufskollege nur noch Futter für seine Tiere bis heute Abend hat.“ Allerdings wisse der Fahrer Andreas Dick noch nicht, ob schon alle Straßen zum Betrieb wieder frei seien. „Wir lassen uns überraschen und irgendwelche Wege und Möglichkeiten gibt es immer“, so Andreas Dick von der Spedition Budde in Hille.

Weitere Lastzüge, etwa 15, beladen mit Tierfutter aus allen Teilen Ostwestfalen-Lippe, starten dann am Samstag vom Autohof Porta (an der A 2 bei Porta Westfalica) Richtung Sachsen-Anhalt. „Vorher sind die Sattelzüge an verschiedenen Sammelpunkten in der Region mit den Naturalien beladen worden“, berichtet Beringmeier. Die Futterballen werden dann in den Großraum Magdeburg und Stendal gleich an Betriebe verteilt oder an eingerichteten Sammelstellen entladen, an denen das Tierfutter dann von betroffenen Landwirten entgegen genommen wird.

„Mit den Sachspenden wollen wir schnell und unbürokratisch Hilfe für in Not geratene Bauernhöfe leisten“, bekräftigt der Vorsitzende. Für viele Bauernfamilien sei das Hochwasser existenzbedrohend. Gebäude und Maschinen sind zerstört. Da durch das Hochwasser die Grünlandernte ausfiel, ist auch der Verlust der Futtervorräte für die Tiere katastrophal. Zudem: Wegen der Wassermassen mussten Kühe, Rinder und Schafe größtenteils in Ausweichställe in Sicherheit gebracht werden. „Dort wird jetzt das Futter knapp“, erläutert Beringmeier.

Die Spendenaktion des Landwirtschaftlichen Bezirksverbandes Ostwestfalen-Lippe und des Junglandwirteforums, mitorgansisiert von Thorsten Lange, Unternehmer aus Löhne (Kreis Herford), wird von weiteren Transportunternehmen aus der Region Ostwestfalen-Lippe unterstützt. Sie bringen die Sachspenden kostenlos nach Sachsen-Anhalt. Beringmeier, der auch stellvertretender Bezirksverbandsvorsitzender ist: „Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für die umfangreiche Hilfsbereitschaft und tatkräftige Unterstützung.“ Es sei beeindruckend wie alle in unterschiedlichster Form mithelfen und anpacken würden.

Presse-Kontakt

Daten werden geladen …