Landwirte aus Ruhr-Lippe in Bonn

14. Oktober 2019

Bauern gehen auf die Straße

Ruhr-Lippe (wlv). „Es ist 5 vor 12!”, unter dem Motto protestierten rund tausend Bauern am heutigen  Montag vor dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Bonn für Ihre Zukunft. Auch eine Delegation von Bauern aus der Region Ruhr-Lippe (Kreis Unna, kreisfreie Städte Bochum, Dortmund, Hamm und Herne)  war dabei.

Die Sorge um ihre Höfe und ihre Familien treibe die Bauern derzeit auf die Straße, so eine  Mitteilung des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Ruhr-Lippe. Die Aktion am heutigen Montag sei eine von mehreren Aktionen in Deutschland in diesem Herbst.

Die Zukunftsangst in den Bauernfamilien sei groß, selten sei die Stimmung unter den Landwirten so angespannt wie derzeit gewesen, so der Verband. „Der politische Druck auf unsere Landwirtschaft wächst unentwegt – besonders das von den Ministerinnen Schulze und Klöckner beschlossene Agrarpaket hat das Fass zum Überlaufen gebracht“, sagt der Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Hans-Heinrich Wortmann. Die Bauern seien nach Bonn gereist um der Politik ein Signal zu geben, fair mit ihnen umzugehen.

Presse-Kontakt

Auch die Bauern aus der Region Ruhr-Lippe (Kreis Unna, kreisfreie Städte Bochum, Dortmund, Hamm und Herne) protestierten am heutigen Montag vor dem Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) in Bonn; mit dabei Kreisverbandsvorsitzender Hans-Heinrich Wortmann und Kreislandwirt Henrik Plaas-Beisemann.

Daten werden geladen …