Hiobsbotschaft für Rübenbauern

04. Februar 2019

Zuckerfabrik Warburg soll schließen

Kreis Soest (wlv). Das war ein Schock für die heimischen Rübenbauern: Mitte der vergangenen Woche hatte der Vorstand der Südzucker AG seinem Aufsichtsrat Pläne vorgelegt, zwei Zuckerfabriken zu schließen. Die Zuckerfabrik in Warburg, zu der die Rübenbauern aus der Soester Börde die Zuckerrüben liefern, ist eine davon.

„Das darf nicht das Ende des Rübenanbaus in der Soester Börde sein“, sagt der Vorsitzende des Landwirtschaftlichen Kreisverbandes Soest Josef Lehmenkühler. Auch wenn die Zuckerrübe an Wirtschaftlichkeit eingebüßt habe, sei sie eine wichtige Frucht in der Börde.

Hintergrund: Nach dem Ende der EU-Zuckermarktordnung im vergangenen Jahr fiel der Zuckerpreis auf ein historisch niedriges Preisniveau. Dem will die Südzucker-AG durch Mengenreduzierungen und zwei Werksschließungen begegnen.

Zu einer Versammlung am heutigen Montag, in der die Südzucker-AG ihre Restrukturierungs­maßnahmen vorstellte, kamen zahlreiche Rübenbauern in der Gemeinschaftshalle in Oestinghausen zusammen. Eine endgültige Entscheidung würde jedoch erst Ende Februar in einer Aufsichtsratssitzung gefällt werden, so sagte Dr. Thomas Kirchberg von der Südzucker-AG.


„Der Zuckerrübenanabau ist eng mit der Soester Börde verbunden“, so Lehmenkühler. Mit einer fast 140-jährigen Tradition hat der Zuckerrübenanbau hier eine wichtige Bedeutung für unsere Bauern. „Unsere guten Böden und das Klima sind wie geschaffen für die süße Frucht“, sagt der Vorsitzende. Gesunde Rüben und gute Erträge ließen sich hier realisieren. Sie sei ein wichtiger Teil in der Fruchtfolge in vielen Betrieben. Auch wenn mit dem Wegfall der Zuckermarkt­ordnung der Preis in den Keller gerutscht sei, die Rübe gehöre in die Börde. Der für die Region zuständige Verband der Zuckerrübenanbauer Kassel führe nun entsprechende Verhandlungen mit der Südzucker, so Lehmenkühler.

 

Zudem seien auch zahlreiche  Investitionen in der Region in den Rübenanbau geflossen: Legegeräte, Rübenroder und die ganze Logistikkette mit Lademäusen und LKWs. Die Bauern seien in wirtschaftliche Vorleitung getreten. „Wir hoffen, dass wir diese wichtige Frucht, die mal als Königin der Ackerfrüchte bezeichnet wurde, weiter in der Börde halten können“, sagt Josef Lehmenkühler.

Presse-Kontakt

Die heimischen Rübenbauern im Gespräch mit den Vertretern der Südzucker in Oestinghausen.

Daten werden geladen …