WLV-Präsident Johannes Röring: „Landwirtschaft ist auf dem Katholikentag in Münster ein großes Thema“

04. Mai 2018

Landwirte möchten mit Verbrauchern über Nachhaltigkeit ins Gespräch kommen

Münster <wlv> Der Erhalt gesunder Strukturen in den Dörfern und Städten in Westfalen-Lippe ist von großer Bedeutung für die Menschen in dieser Region. Den 101. Katholikentag in der kommenden Woche in Münster verstehen die Landwirte in Westfalen-Lippe deshalb insbesondere auch als Dialog und Austausch zwischen Stadt und Land. Mit Blick auf das umfassende und vielfältige Programm des Katholikentages freuen sich die Landwirte, dass das Thema Landwirtschaft in eine Vielzahl von Veranstaltungsformaten Eingang gefunden hat. „Uns Landwirten zeigt dies:  Landwirtschaft ist nach wie vor in der Mitte der Gesellschaft. Landwirtschaftliches Handeln und die Fragen einer nachhaltigen Erzeugung sind verstärkt in das öffentliche Bewusstsein gerückt und werden vielerorts – in gesellschaftlichen Gruppen, der Politik und auch innerhalb der Kirche – diskutiert“, macht WLV-Präsident Johannes Röring mit Blick auf den Katholikentag deutlich.

„Mit unserer Offensive Nachhaltigkeit haben wir uns hier bereits Ende 2015 auf den Weg gemacht, um die Forderungen nach mehr Nachhaltigkeit in der Landwirtschaft aktiv aufzugreifen und die Weiterentwicklung unserer Wirtschaftsweisen auf den Höfen weiter voranzutreiben. Vom Katholikentag erhoffen wir Landwirte uns einen offenen Dialog mit Verbrauchern, die Nachhaltigkeitsoffensive soll dazu den Anstoß geben“, sagt Johannes Röring weiter.

Neben einer intensiven Diskussion über die Zukunft der Landwirtschaft freut sich WLV-Präsident Johannes Röring über den Besuch von Bischof Paul Ssemogerere und Father Hilary Muheezangango von der Caritas in Luweero (Uganda), die das WLV-Uganda-Projekt mit Kleinbauernfamilien betreuen und seiner Einladung auf den Katholikentag gefolgt sind.

Presse-Kontakt

Daten werden geladen …