Flächenverbrauch schreitet ungebremst fort

17. Juli 2018

WLV kritisiert neuen Landesentwicklungsplan

Münster <wlv> In seiner Stellungnahme zum neuen Landesentwicklungsplan Nordrhein-Westfalen hat der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) in dieser Woche den unverändert hohen Verbrauch landwirtschaftlicher Flächen stark kritisiert. Der aktuelle Entwurf der CDU/FDP-Landesregierung rückt vom bisherigen Ziel ab, den Entzug von landwirtschaftlichen Nutzflächen für Industrie und Gewerbe sowie für Infrastruktur- und Wohnbauprojekte auf maximal 5 Hektar pro Tag zu begrenzen.

„Während die Landesregierung auf der einen Seite im Rahmen der „Allianz für die Fläche“ den sparsamen und nachhaltigen Umgang mit Flächen als politisches Ziel formuliert, konterkariert sie mit dieser Novelle ihren eigenen Politikansatz“, so WLV-Hauptgeschäftsführer Werner Gehring. „Gemeinsam mit dem Rheinischen Landwirtschafts-Verband (RLV) sind wir der Überzeugung, dass ein sparsamer Umgang mit Flächen auch im neuen Landesentwicklungsplan wieder als Ziel fest verankert werden muss.“

Nach Ansicht des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands könnte durch ein konsequentes Flächenrecycling der vielen Industriebrachen in NRW sowie durch eine Wiederbelebung vernachlässigter Wohnräume und Altbauten die Inanspruchnahme wertvoller Äcker und Wiesen spürbar reduziert werden. Mit dem jetzigen Entwurf des Landesentwicklungsplans werde dagegen die Entwicklungsfähigkeit der Landwirtschaft in NRW deutlich eingeschränkt.

Presse-Kontakt

Daten werden geladen …