Heimische Landwirtschaft garantiert Versorgung auch in Krisenzeiten

20. März 2020

Beringmeier: „Bei Auflagen für die Landwirtschaft Maß halten!“

Münster <wlv> Die heimische Landwirtschaft wird für die Dauer der Corona-Pandemie die Versorgung der Bevölkerung mit sicheren und hochwertigen Nahrungsmitteln sicherstellen. Darauf verweist der Westfälisch-Lippische Landwirtschaftsverband (WLV) und betont den hohen Wert regionaler Erzeugung, die auch bei Störungen im internationalen Güterverkehr leistungsfähig bleibe. Zugleich appelliert der Verband an die Politik, bei der Verabschiedung neuer Vorgaben in den Bereichen Tier- und Umweltschutz mit Augenmaß vorzugehen, um die Leistungskraft der systemrelevanten Landwirtschaft nicht zu schwächen.

„Milch, Fleisch, Brot, Kartoffeln und Gemüse aus lokaler und regionaler Erzeugung stehen dank der tagtäglichen Arbeit unserer Bauernfamilien in Westfalen-Lippe in ausreichenden Mengen zur Verfügung. Niemand muss sich Sorgen machen, dass sich dies in den kommenden Wochen und Monaten ändern wird. Für das Lebensnotwendige ist und bleibt gesorgt“, sagte WLV-Präsident Hubertus Beringmeier in Münster.

Nach Ansicht des Westfälisch-Lippischen Landwirtschaftsverbands muss das Augenmerk der Politik aktuell darauf liegen, durch maßvolle Vorgaben die Betriebsabläufe auf den Höfen nach Kräften zu unterstützen und die landwirtschaftlichen Betriebe arbeitsfähig zu halten. „Gewässer- und Tierschutz bleiben wichtige Anliegen – in unserer Gesellschaft insgesamt und auch in der Landwirtschaft. Neue Verschärfungen im Ordnungsrecht müssen aber gerade in diesen Wochen mit besonderer Umsicht erfolgen. Ich verlange, dass die politischen Entscheider dies vor allem bei der Umsetzung der neuen Düngeverordnung und der Tierschutz-Nutztierhaltungsverordnung beherzigen“, so der Bauernpräsident.

Presse-Kontakt

Daten werden geladen …